BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Der Agrarindustrie die Stirn bieten! Demo am 20.1.18 in Berlin!



Dringender denn je brauchen wir eine bäuerliche, ökologischere Landwirtschaft und gesundes Essen für alle! Doch wer etwas verändern will, legt sich mit der mächtigen Agrarlobby an. Schluss damit: Die Politik muss endlich den Interessen der Menschen folgen, statt Konzernen zu mehr Macht zu verhelfen. Deswegen müssen wir – die kraftvolle, bunte, lautstarke Bewegung – den Konzernen die Stirn bieten und die nächste Regierung in die Pflicht nehmen. 

Auf der Großdemo "Wir haben es satt" am 20. Januar 2018 in Berlin wollen wir dies einfordern. Machen Sie mit! Mehr...

BUND schockiert über Glyphosat-Abstimmung: Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt nicht mehr tragbar


Der BUND ist über das Abstimmungsverhalten des Bundeslandwirtschaftsministers Schmidt schockiert. Ohne die deutsche Zustimmung, wäre die Zulassung des Pestizids Glyphosat gestern nicht zustande gekommen. "Es ist ein Unding, dass ein Minister im Alleingang über die Entwicklung der Landbewirtschaftung in der EU bestimmt", stellt Holger Schindler, BUND Landesvorsitzender, fest. Mehr...

Suffizienz – Das gute Leben für alle - Diskutieren Sie mit!


Welche Rahmenbedingungen brauchen wir für ein nachhaltigeres Leben? Was können wir selbst beitragen?

Der BUND lädt zusammen mit der LpB zu einem wichtigen Thema mit spannenden Referent*innen ein. Am Freitag, 1. Dezember um 18:30 Uhr in Mainz.
Mehr...

Weltklimakonferenz COP 23 in Bonn


Copyright: Jörg Farys (die.projektoren) / BUND.


 Am 4.11. Demonstrierten 25.000 Bürger für eine bessere Klimapolitik in Bonn! Hier gehts zu den Forderungen des BUND...

Hier zur Pressemeldung vom 17.11.2017...

Neue Studie zeigt: Insekten massiv bedroht


Foto: R. Burger

Die aktuell vorgelegte Studie zum Sterben fliegender Insekten ist alarmierend. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND appelliert an die neue Bundesregierung. mehr....

Die gestern bei PLOSone veröffentlichte Studie umfasst neben Standorten in NRW und Brandenburg auch einen Messpunkt im Norden von Rheinland-Pfalz. Im Angesicht der jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse ist das Engagement jedes Einzelnen wichtig.

Der BUND hat hierzu eine Broschüre erstellt: Wie helfe ich Wildbienen

und hilft den Insekten durch die Anlage von bunten Blumenwiesen z. B. in Rheinhessen.

Neue Bundesregierung muss Subventionen für fossile Energien streichen


Die EU hat beschlossen, umweltschädliche Subventionen bis 2020 abzubauen, dennoch werden fossile Energieträger in allen Mitgliedstaaten mit mehr als 112 Milliarden Euro jährlich bezuschusst. Deutschland bildet die traurige Spitze. Doch nur ein Abbau der Subventionen führt zu einer nachhaltigeren Gesellschaft!

Mehr...

Endlich ernst machen mit der Abgasreinigung – auch in Rheinland-Pfalz!


Der BUND Rheinland-Pfalz begrüßt das Stuttgarter Diesel-Urteil zu Fahrverboten und fordert anlässlich des anstehenden Dieselgipfels am 2.8.2017 wirksame Sofortmaßnahmen gegen Stickoxid-Immissionen auch in Rheinland-Pfalz. Vor allem die Stadt Koblenz muss die Luftreinhaltung ernster nehmen, um eine Klage zu vermeiden. BUND-Bundesverband verklagt Kraftfahrtbundesamt, fordert Verkaufsverbot für Diesel-Pkw mit betrügerischer Software und stellt Strafanzeige wegen Kartell der Autokonzerne.
Mehr...

Tagungsband "Naturschutz und Forstwirtschaft im Wandel" erschienen


Der Tagungsband der Fachtagung mit Exkursion "Naturschutz und Forstwirtschaft im Wandel" vom 27., 28.9.16 in Klingenmünster ist erschienen.

Anlass für die Tagung war das 30-jährige Jubiläum der Veröffentlichung des BUND-Waldprogramms von 1986 sowie 25 Jahre naturnahe Forstwirtschaft in Rheinland-Pfalz.

In den Beiträgen werden die bisherigen gemeinsamen Erfolge hinsichtlich einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung dargestellt. Außerdem werden die Aufgaben der Zukunft, wie die Baumartenwahl in Zeiten des Klimawandels, mehr Totholz im Wald oder die Notwendigkeit der Reduktion des Holzverbrauchs, aufgezeigt. [Mehr]

Transitverbot: Ganztägiger Gesundheitsschutz an der B10 muss möglich sein


Foto: Erich Westendarp, pixelio.de

Wie aus der Antwort des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers auf die Anfrage der Grünen zum Transitverbot auf der B10 erkennbar, hält der Minister die Anzahl der Unfälle mit LKW-Beteiligung für nicht ausreichend um ein Transitverbot zu verhängen. Dem entgegnet der BUND, dass das Nachtfahrverbot für LKWs auf der B10 explizit aus Gründen des Gesundheitsschutzes verhängt wurde. Diese Gesundheitsgefährdung besteht jedoch tagsüber im selben Maße und muss daher auch Grundlage für ein ganztägiges Transitverbot zwischen Pirmasens und Landau sein können. Mehr...

Umweltministerin Höfken eröffnet Audioguide des BUND am Westwallwanderweg in der Eifel


Grüner Wall im Westen

Mit einem Audioguide möchte der BUND Rheinland-Pfalz die Geschichte und heutige Bedeutung des ehemaligen Westwalls erlebbar machen. Gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken wurde der Audioguide am Blockhaus Schwarzer Mann in der Eifel vorgestellt.

Zur Pressemitteilung...

BUND begrüßt Gerichtsentscheidung: Genehmigung zum Bau eines Sportboothafens in Zell/Briedel an der Mosel aufgehoben


In seinem Urteil hat das Verwaltungsgericht Koblenz den Planfeststellungsbeschluss der SGD Nord zum Bau eines Hafens in Zell/Briedel an der Mosel  aufgehoben. „Der Hafen wären ein starker Eingriff in die Natur und die Mosellandschaft. Deshalb freuen wir uns sehr, dass das Gericht die Genehmigung aufgehoben hat“, erläutert BUND-Landesvorsitzender Holger Schindler. Mehr...

 

Baumfällungen am Glan unzulässig: BUND und NABU froh und erleichtert über Gerichtsentscheid - Naturschützer stoppen Rodungen von alten Bäumen mitten in der Brutzeit


BUND und NABU freuen sich über die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt, das die von der Wasserwirtschaft begonnen Baumfällungen und –kappungen am Glan für unzulässig erklärt hat. „Wir sind sehr froh, dass das Gericht unsere Auffassungen voll bestätigt hat“, freut sich Dr. Holger Schindler, Landesvorsitzender des BUND und Gewässerökologe. Die Genehmigungsbehörden hätten das geltende Natur- und Artenschutzrecht sehr eigenwillig ausgelegt und seien nun vor Gericht damit gescheitert. Mehr ...

 

Wildbienen ein Zuhause geben


Das Wildbienen-Jahr hat bereits im März begonnen und in naturnahen Gärten, Wiesen und Parks kann man die fleißigen Blütenbestäuberinnen wieder beobachten. Wer mehr tun möchte, kann in der neuen Broschüre des BUND Rheinland-Pfalz viele Hintergrundinformationen erhalten. Die Broschüre ist für 3,-€ + Porto erhältlich beim BUND Rheinland-Pfalz (info@bund-rlp.de). Mehr...

Schluss mit schmutzig! Kein Verkauf von schmutzigen Dieselneuwagen!


Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot: Stickoxide sind eine Gefahr für unsere Gesundheit. Wir fordern von Verkehrsminister Dobrindt: "Verbieten Sie den Verkauf dreckiger Dieselneuwagen!" Jetzt Protestmail schreiben!

Die Ewiggestrigen: Das neue Entfachen eines Ölbooms schadet Natur und Umwelt


Bild mit freundlicher Genehmigung der IG Kein Öl, Otterstadt

Der BUND Rheinland-Pfalz wendet sich energisch gegen die Pläne von Wirtschaftsunternehmen, die Ausbeutung von volkswirtschaftlich unbedeutenden Ölvorkommen in der Pfalz zu Lasten von Natur und Umwelt voranzutreiben! In einer Zeit, in der alle Welt versucht, endlich von fossilen Energieträgern und Erdöl als Rohstoff weg zu kommen, sollen in der dicht besiedelten Vorderpfalz neue Ölfelder erschlossen werden, mit Abstand von zum Teil wenigen hundert Meter zur Wohnbebauung. Mehr...

 

Rettet den Mainzer Sand und den Lennebergwald


Der Mainzer Sand und der Lennebergwald zählen zu den bedeutendsten Naturschutzgebieten in Europa. Hier findet sich eine einzigartige Pflanzenwelt - Relikt der nacheiszeitlichen Steppenlandschaften.

Mitten durch dieses Gebiet führt die A 643. Durch den Ausbau der Autobahn auf sechs Spuren drohen unabsehbare Folgen für Pflanzen, Tiere und die gesamte Landschaft. Mehr...


Quelle: http://www.bund-rlp.de/startseite/