Sie befinden sich hier:

Europäische Chemikalienpolitik - aktueller Diskussionsstand und Perspektiven

 

Vortrag von Patricia Cameron, BUND Bundesverband auf der Landesdelegiertenversammlung 2004


Informationen zu dem Vortrag können Sie auf der Homepage unseres Bundesverbandes finden.

EU-Entwurf für ein neues Chemikalienrecht (REACH) vernachlässigt VerbraucherInnen.

Eine Einschätzung von BUND, DNR, Greenpeace, WWF und NABU.

Das geplante Gesetz, Ende Oktober 2003 veröffentlicht, könnte sich zur umfassendsten und zugleich wichtigsten Reform der EU im Umwelt- und Gesundheitsschutz entwickeln. Die Reform hat aus Sicht der Umweltverbände durchaus das Potential, einen weitaus besseren Schutz vor Chemikalien als bisher zu gewährleisten, z.B. weil:

  • 30% der Chemikalien, die seit mehr als 22 Jahren auf dem Markt sind, endlich auf ihre Sicherheit überprüft werden.
  • die Industrie dafür verantwortlich gemacht wird, die benötigten Sicherheitsinformationen zu erheben.
  • die Informationen für Unternehmen und Öffentlichkeit gleichermaßen zugänglich gemacht werden.
  • besonders besorgniserregende Chemikalien durch sicherere Alternativen ersetzt werden.

Allerdings üben die Umweltverbände auch heftige Kritik an REACH. So wurde der Entwurf auf massiven Druck der europäischen und US-amerikanischen Chemieindustrie extrem verwässert. Die Umweltverbände kritisieren v.a., dass der Entwurf in seiner jetzigen Form kaum dem Schutz von Umwelt- und Gesundheit dient. Vielmehr vertritt er die Interessen der Industrie, die sich vor transparenten Verfahren und Produktionsausfällen bei kontroversen Chemikalien fürchtet und enorme wirtschaftliche Verluste prognostiziert.

Lesen Sie mehr über den Entwurf für ein neues Chemikalienrecht und die aktuelle Einschätzung der Umweltverbände (BUND, DNR, Greenpeace, WWF, NABU).



Suche

Metanavigation: