Sie befinden sich hier:


4.000 demonstrierten in Mainz

Atomkraft: Schluss!

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat erneut gezeigt: Atomkraft ist unbeherrschbar und birgt ein tägliches, tödliches Risiko. Hunderttausende gehen deshalb in diesen Monaten bundesweit auf die Straße und fordern entschieden den Atomausstieg. Die Bundesregierung aber will erst im Juni beschließe, welche Konsequenzen sie aus Tschernobyl und Fukushima  zieht – offiziell auf Basis eines Sicherheitschecks aller AKWs. Doch in Wahrheit wird der öffentliche Druck bestimmen, ob jetzt endlich Schluss mit der gesamten Atomindustrie ist,  ob die acht derzeit abgeschalteten Reaktoren endgültig stillgelegt werden und wie schnell ihnen die restlichen folgen.

Unsere Chance, den Ausstieg durchzusetzen, war noch nie so groß. Am 28. Mai finden, erstmals am gleichen Tag, Großdemonstrationen in etwa 20 Städten bundesweit statt. Wir wollen jetzt  mit zigtausenden Menschen ein kraftvolles Signal an die Regierung senden. Nach Fukushima gibt es nur noch eine Richtung, und die heißt: Alle AKWs abschalten – jetzt und endgültig! Die Zukunft liegt bei den Erneuerbaren Energien, gemeinsam mit Energieeffizienz und Energiesparen.

Kommen Sie zur Großdemonstration in Mainz, zur Demo nach Koblenz oder zum Festival nach Landau und protestieren Sie jetzt mit!

Ablauf der Demo in Mainz


12.15 Uhr: Start des Sternmarsches von den vier Punkten:

  •  Ost: ab Bahnhof Mainz-Kastel
  •  Nord: ab Neustadt (Bismarckplatz)
  •  West: ab Uni-Campus (Haus Mainusch)
  •  Süd: ab Bahnhof Mainz Römisches Theater

Auftakt:

13.00 Uhr: Auftaktkundgebung am Hauptbahnhof Mainz (Bahnhofsvorplatz)

 

Abschlusskundgebung: 

ca. 14:30 Uhr: Abschlusskundgebung mit Musikbühne und Infoständen am Gutenbergplatz (Staatstheater)

Redner:

- BUND (Klaus Brunsmeier, Stellv. BUND-Bundesvorstand)
- IPPNW (Dr. Annette Bänsch-Richter-Hansen)
- EKHN (Dr. Hubert Meisinger)
- Greenpeace (Eckehart Hess)
- DFG-VK (Rüdiger Schilp)
- Attac/Transition Town Mainz (Dr. Bruno Kern)
- IG Metall (Armin Groß)
- Kritisches Kollektiv (Bernd Oliver Sünderhauf)
- X-tausendmal quer (Lies Welker)

Musik:

Heinz Ratz und "Strom & Wasser"

Moderation:

Daniela Engelhardt, Harald Preis

Mobilisieren

Beim BUND-Büro in Mainz können noch Plakate und Flyer abgeholt werden zum Verteilen.

Alle Infos (auch zur Anfahrt) unter www.anti-atom-demo.de

Plakat zum Download fürs Internet (150 kB) hier.

Plakat zum Download für Ausdrucke (700 kB) hier.

Flyer zum Download für Ausdrucke (720 kB) hier.

Ansprechpartner vor Ort

Organisation und Pressekontakt:

Michael Ullrich (BUND Rheinland-Pfalz)
Mail: anti-atom-mainz(at)bund-rlp.de

Unterstützer

Diese Anti-Atom-Demonstration wird unterstützt von:

  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
    Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
  • attac Mainz
  • attac Wiesbaden
  • Evangelische Kirche Hessen und Nassau (EKHN)
  • Weltmission Gerechtigkeit und Frieden des Bistums Mainz
  • AStA der Uni Mainz
  • Kritisches Kollektiv (KriKo)
  • IG Metall
  • DFG-VK Mainz
  • DGB Region Rheinhessen-Nahe
  • Stiftung 100% erneuerbar
  • Transition Town Mainz
  • Verein Linkswärts e. V.

Informationen zur Demo in Koblenz finden Sie beim AntiAtomNetz Koblenz: http://aank.bund-rlp.de

In Landau gibt es ein Anti-Atom Festival mit einem Umfangreichen Programm für die ganze Familie: http://suedpfalz.bund-rlp.de/





Mach mit!; Her mit den Mäusen

Woher kommt die Kohle, warum ist sie klimaschädlich, wo wird am meisten gefördert, was ist dran an der Rede von der "billigen Kohle" und wer profitiert am meisten von ihr?



Weitere Tipps und Tricks zum effizienten Energiesparen finden Sie in unserer Strompsarsektion der Ökotipps



Broschüre Atomkraft



BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015

Lesen Sie die BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015:
Mehr...



Suche

Metanavigation: