Sie befinden sich hier:

22.3.14: Demonstrationen für Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom!

Im Koalitionsvertrag hat Schwarz-Rot einen Frontalangriff auf die Energiewende vereinbart. Nach der Photovoltaik soll es jetzt der Windkraft an den Kragen gehen. Der Zubau der erneuerbaren Energien droht mit einem Ausbaudeckel und massiven Förderkürzungen abgewürgt zu werden. Stattdessen setzt Schwarz-Rot auf Kohlekraft – etwa mit neuen Subventionen, die verhindern, dass alte Kohlemeiler eingemottet werden.

Damit haben sich RWE, Eon, EnBW und Vattenfall so massiv durchgesetzt wie lange nicht mehr. Doch noch steht dies alles nur im Koalitionsvertrag und nicht im Gesetz. Wir haben Chancen die Energiewende zu retten: Sowohl SPD als auch CDU/CSU sind jeweils gespalten in Freunde der Energiewende und Interessenvertreter der Konzerne. Und an einer Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) müssen die Länder beteiligt werden. Etliche stehen der schwarz-roten Energiepolitik kritisch gegenüber.
Für die Energiewende: dezentrale Aktionen in ganz Deutschland

Am 22. März ging der BUND daher in einem breiten Bündnis mit zehntausenden Menschen in mehreren Landeshauptstädten auf die Straße – in Düsseldorf, Kiel, Hannover, Mainz/Wiesbaden, München und Potsdam. Gemeinsam forderten wir, dass der Atomausstieg beschleunigt und der Kohleausstieg eingeleitet wird, Kohletagebaue stillgelegt werden, Gas nicht mittels Fracking gefördert und die Energiewende nicht ausgebremst wird. Zudem muss konsequent auf Energiesparen und Energieeffizienz gesetzt werden.



Galerie

Demo von Mainz nach Wiesbaden

- 12:00   Treffpunkt Gutenbergplatz Mainz
- 12:30    Start Demozug Mainz über die Theodor-Heuss-Brücke nach Mainz-Kastel
- 13:30    Ankunft Mainz-Kastel
- 13:45    Zugfahrt/Busfahrt von Mainz-Kastel nach Wiesbaden HBF
- 14:00   Treffpunkt HBF Wiesbaden
- 14:30    Start Demozug HBF Wiesbaden zum Schlossplatz
- 15:30   Kundgebung Schlossplatz Wiesbaden
- 16:30    Ca. Ende

Redner:

In Mainz:

  • Ulrich Mohr, Landau

In Wiesbaden:

  • Hubert Weiger, BUND-Bundesvorsitzender
  • Ingo Hoppe von AK.W.ENDE Bergstraße
  • Alejandro Rodriguez, Kolumbien
  • Carol-Sue Rombach

Energiewende retten!

war das Motto der Demonstration dafür gingen 1300 Menschen in Mainz auf die Straße.

Beginn war um 12 Uhr am Gutenbergplatz, wo der Zug von Ulrich Mohr mit einer mitreißenden Rede eröffnet wurde. Durch das komplette Programm führte Egbert Bialk als Moderator, der im Anschluss zum Start des Protestmarschs aufrief. Der Zug setzte sich unter lauten Protestbezeugungen mit wehenden Fahnen gegen die Pläne der Politik in Bewegung Richtung Mainz-Kastel.

Von Mainz-Kastel ging es mit vom Organisator Michael Ullrich vom BUND Rheinland-Pfalz gemieteten Bussen für fast alle Demonstranten zum Wiesbadener Hauptbahnhof. Wer eine eigene Fahrkarte hatte, nahm die S-Bahn, vor der aber auch Gruppenfahrkarten verteilt wurden.
Pünktlich trafen alle vor 14:30 Uhr in Wiesbaden ein, wo sie schon von unzähligen weiteren Demonstranten auf dem Bahnhofsvorplatz empfangen wurden. 

In Wiesbaden gab es eine kurze feurige Einstimmung von Carol-Sue Rombach. Nach einem exotischen Exkurs in die afrikanische Kultur des Demonstrierens in Form des Toitoi-Marschs zum Kräfte Sammeln ging es dann voller Elan und mit Samba-Begleitung die Bahnhofsstraße entlang und trotz Baustelle durch die Wiesbadener Fußgängerzone Richtung Schlossplatz.

Hier fand die Stimmung ihren Höhepunkt mit der fetziger, rhythmischer Musik von Absinto Orkestra. Insgesamt 2500 Menschen versammelten sich, um für die gute Sache zu kämpfen. Es folgten spannende und informative Reden von BUND-Vorstand Hubert Weiger sowie Ingo Hoppe von der AK.W.Ende. Der Kolumbianer Alejandro Rodriguez, der  berichtete wie die Kohle seine Heimat zerstört und Carol-Sue Rombach beschlossen die Veranstaltung.

Mit mitreißender Stimmung und einem reibungsloser Ablauf, dieser nicht ganz alltäglichen Demonstration konnten wir ein Zeichen setzen, dass die Politik nicht länger zögern darf, denn Klimaerwärmung und atomare Verstrahlung warten nicht auf uns und zur Energiewende gibt es keine Alternative!

 

Musik: Absinto Orkestra

Leckeres veganes Essen: www.moehren-milieu.de

Offizielle Homepage: http://energiewende-demo.de/start/rueckblick/maerz-2014/demos/mainzwiesbaden/




Mach mit!; Her mit den Mäusen

Was kann man tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich im Klimaschutz zu engagieren.

Mehr...

Viele wichtige Infos beim BUND-Bundesverband hier...





Weitere Tipps und Tricks zum effizienten Energiesparen finden Sie in unserer Strompsarsektion der Ökotipps

BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015

Lesen Sie die BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015:
Mehr...



Ökologisch investieren: BUND-Bürgersolardächer

Mehr ...



Suche

Metanavigation: