Sie befinden sich hier:

Kohlekraftwerk? Aus und vorbei

Seit Herbst 2012 haben nun endlich die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) alle bisherigen Genehmigungen für das geplante Kohlekraftwerk auf der Ingelheimer Aue in Mainz zurückgegeben und alle Anträge zurückgezogen.

Das bedeutet endlich das faktische Aus für das Projekt!

Neben die Freude darüber mischt sich der Ärger über die Verschwendung von wohl 120 Millionen EUR durch das starrköpfige Vorgehen der Verantwortlichen.

BUND fordert Verfahren ruhen zu lassen

19. November 2010

Kohlekraftwerksplanung in Mainz (Ingelheimer Aue)

BUND fordert Verfahren ruhen zu lassen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz fordert die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) auf, sich für das Ruhen des Klageverfahrens zum Kohlekraftwerk Mainz einzusetzen. Mehr...

BUND reicht Klage gegen Kohlekraftwerk ein

Kohlekraftwerksplanung in Mainz (Ingelheimer Aue)

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung ist rechtswidrig

18. August 2010

Der BUND Rheinland-Pfalz hat heute beim Oberverwaltungsgericht Koblenz Klage gegen das Kohlekraftwerk Mainz eingelegt. Der Umweltverband kritisiert die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd für die Abweisung der Widersprüche gegen die Genehmigung. Sowohl ökonomisch, ökologisch als auch politisch sei das Festhalten der KMW an der Kraftwerksplanung unverantwortlich. Mehr...

Stickoxide aus der Luft schaden Naturschutzgebiet Mainzer Sand

Durch ein von der KoMa e.V. und dem BUND Rheinland-Pfalz e. V. beauftragtes Gutachten wurde festgestellt, dass Schadstoffe die seltenen und wertvollen Bestandteile des europäischen Naturschutzgebietes erheblich beeinträchtigen. Die Hauptursache sind Stickstoffeinträge aus der Luft. BUND und KoMa erwarten von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, dass zusätzliche Stickstoffeinträge aus dem Kohlekraftwerk als Verstoß gegen das EU-Naturschutzrecht gewertet werden und im Widerspruchsverfahren der immissionsschutzrechtliche Vorbescheid für das Kohlekraftwerk aufgehoben wird. Weitere Luftreinhaltemaßnahmen sind unbedingt erforderlich. Mehr...

Politisches Aus für Mainzer Kohlekraftwerk


Nachdem bereits Ende Oktober die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) den Sofortvollzug des Kraftwerkbaus in Mainz wegen der ungesicherten Finanzierung aufgehoben hatte, folgt jetzt das politische Aus. Mehr...

 

Behörde hebt Sofortvollzug auf

Am 30.10.09 hat die Genehmigungsbehörde (SGD Süd) den Sofortvollzug für das Kohlekraftwerk Mainz aufgehoben. Damit hat die KMW AG kein Baurecht mehr. 
Zur Pressmitteilung

Kohlekraftwerk endlich auf Eis gelegt

Weitere Informationen hier ...

Am Sa, 23.05.2009 gab es in Mainz eine Großdemo gegen das geplante Kohlekraftwerk mit rund 4000 Teilnehmern.

Hauptredner war Rainer Baake (Deutsche Umwelthilfe)

Der BUND Rheinland-Pfalz rief auch als Teil des "Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz-Wiesbaden e.V." mit dazu auf.

Infos zum Bündnis gibt es hier >>

Hier können Sie das Ankündigungsplakat herunterladen:
Plakat Demo 2009 (PDF, 360 kB)




Auseinandersetzung um Kohlekraftwerk geht vor Gericht

BUND legt Widerspruch ein

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. hat am 26.02.2009 Rechtsmittel gegen die Bescheide zur Errichtung des Kohlekraftwerks Mainz eingelegt. Das Vorgehen wird mit schwerwiegenden Verstößen gegen geltendes Umweltrecht begründet.

Lesen Sie hierzu unsere Pressmitteilung mehr >>

---------------------------------------------------------

Breites Bündnis für Widerspruchs- und Klageverfahren gut gewappnet

Das ‚Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz Wiesbaden e.V.’ hat am 04.03.2009 in
der katholischen Kirche St. Bernhard in Mainz-Bretzenheim die Klägeranwälte vorgestellt.

Lesen Sie hierzu die Pressmitteilung:

Bündniss_PM_Widerspruch_und_Klage (PDF 30 kB)


Widerstand gegen Mainzer Kohlekraftwerk geht in neue Runde


Mitte Januar 2009 stellte die Struktur- und Genehmi­gungsdirektion Süd die bauplanungsrechtliche  Zulässigkeit des geplanten Kohlekraft­werks  am Mainzer Rheinufer fest. 60 000 Einwendungen von Bürgern, Demonstrationen, Stellungnahmen re­nommierter Ärzte und Wissenschaftler sowie Mehrheitsbeschlüsse der Stadt­parlamente in Mainz und Wiesbaden gegen den Bau konnten sie nicht beeindrucken. >siehe Pressemitteilung<

Daraufhin trafen sich am 15. Januar Vertreter von zahlreichen Vereinen, Organisationen und Parteien zur 1. Bündniskonferenz des „Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz Wiesbaden e.V.“ in Mainz-Mombach zur Unterzeichnung einer weiteren Resolution gegen das auf der Ingelheimer Aue zwischen Mainz und Wiesbaden geplante Kohlekraftwerk. Dabei zeigte sich die Entschlossenheit des breit angelegten Bündnisses, den Bau im Zweifel auf gerichtlichem Weg zu verhindern.

Der BUND Rheinland-Pfalz ist als Gründungsmitglied im Beirat durch seinen Landesgeschäftsführer Dr. Erwin Manz vertreten.

Unterstützen Sie unseren Widerstand und unterzeichnen Sie die 1. Resolution des Vereins „Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz Wiesbaden e.V.“

Senden Sie diese per E-Mail an:  info@buendnis-mainz-wiesbaden.de

oder per Post an

Marc Legg
Feldbergstrasse 9a
55118 Mainz

Wenn Sie wissen wollen, welche Personen und Verbände dem Bündnis angehören – hier die Liste:

Beiratsliste 2009.01.15_Bündnis_gegen_Kohlekraftwerk.pdf (60 kB)

 



BUND-Vorsitzender Bernhard Braun unterzeichnet die Resolution

Infoveranstaltung Kohlekraftwerk Mainz

Anfang Juli 2007 gab es eine Informationsveranstaltung zum geplanten Kraftwerksbau.
Weitere Informationen


Einwohnerantrag zum Kohlekraftwerk in Mainz

Klimaschutz passé?
Bundesweit sind über 20 Kohlekraftwerke in Planung. So auch in Rheinland-Pfalz in Mainz.
Dagegen gab es einen Einwohnerantrag. In diesem wird der Stadtrat aufgefordert, seinen kommunalen Gremien zur empfehlen, die Planung dafür einzustellen.
Bisher sah sich der Stadtrat nicht zuständig, obwohl die KMW über die Mainzer Stadtwerke in kommunalem Besitz ist.

17.01.2007:
Der Einwohnerantrag ist mit über 5200 Unterschriften an OB Jens Beutel übergeben worden!
Vielen Dank an alle, die diesen schönen Erfolg ermöglicht haben.

Hier die Presseerklärung dazu vom 17.01.2007:

Download

   

PM Unterschriftenuebergabe Kohlekraftwerk


Zum Herunterladen:

Der Einwohnerantrag mit Unterschriftenliste:
(Antrag ist schon abgegeben, bitte nicht mehr unterschreiben)

Download

   

Einwohnerantrag_Unterschriftenliste.pdf (140 kB)


Die Presseerklärung vom 13.11.2006:

Download

   

PE Einwohnerantrag_Kohlekraftwerk_Mainz.pdf (80 Kb)


Sieben Fragen und Antworten zum Kohlekraftwerk Mainz:

Download

   

Fragen und Antworten AG Kohlkraft.pdf (129 kB)


Weitere Infos auch unter
Klimaseite des BUND Bundesverbandes


Siehe auch Einladung zur Kinodiskussion:

Diskussion im Kino



Die Initiative wird getragen von:

  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
  • Greenpeace-Gruppe Mainz/Wiesbaden
  • Forum Lokale AGENDA 21 Mainz, AK Verkehr
  • Naturschutzbund (NABU) Mainz und Umgebung
  • Bürgerinitiative Kohlefreies Mainz, (KoMa)

Jetzt gilt´s!

Zukunft statt Kohle

BUND Kreisgruppe Mainz und Bürgerinitiative Kohlefreies Mainz e.V. laden ein zu einer
Informationsveranstaltung zum
Genehmigungsverfahren für das geplante
Mainzer Kohlekraftwerk

  • am Mittwoch 23. Januar 2008, 19.00-21.00 Uhr
  • Ort: Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
  • Albert-Schweitzer-Str. 113-115, 55128 Mainz

Einwendungen gegen das Kohlekraftwerk Mainz

Zur Zeit laufen in Mainz bekanntlich Planungen für ein über 800 MW großen Kohlekraftwerk.

Dieses lehnt der BUND entschieden ab.

Hier werden auf viele Jahrzehnte Strukturen betoniert, die gegen alle Bemühungen im Klimaschutz laufen. Zudem wird eine zukunftsfähige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien behindert. Das Kraftwerk droht aufgrund wohl weiter steigender Preise für Kohle und Emissionszertifikate eine Investitionsruine zu werden.

Seit Montag, 4. Januar 2008 liegen die Planungsunterlagen zum geplanten Mainzer Kohlekraftwerk offiziell aus.

  • Jeder Interessierte kann Einsicht nehmen und Einwendungen abgeben
  • Einwendungen kann jeder abgeben, nicht nur Bürger aus Mainz oder Wiesbaden
  • Stichtag ist der 15.02.2008.
  • Es können auch mehrere Einwendungen abgegeben werden

Der BUND schreibt zurzeit eine fachlich fundierte Einwendung.

Machen Sie mit! Schreiben sie ihre eigene Einwendung.
Motivieren sie ihre Freunde und Bekannten dazu.
Es gibt Unterstützung durch Mustereinwendungen zu sechs verschiedenen Themen, die hier heruntergeladen werden können:


Download

   

Standardeinwendung_Feinstaub.pdf


Download

   

Standardeinwendung_Gesundheit.pdf


Download

   

Standardeinwendung_Globale_Erwaermung.pdf


Download

   

Standardeinwendung_Landschaftsbild.pdf


Download

   

Standardeinwendung_Stickoxide.pdf


Download

   

Standardeinwendung_Wasserrecht.pdf


Dateien Herunterladen - Ausdrucken - Unterschreiben - Abschicken

Weitere Informationen und Unterstützung für persönliche Einwendungen gibt es unter:

www.einspruch-gegen-kohlekraftwerk.de

Dort können sie auch einer Einwendergemeinschaft beitreten und so das juristische Vorgehen gegen das Kraftwerk unterstützen.

Es sollen möglichst viele Einwendungen gesammelt und in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion der Genehmigungsbehörde übergeben werden. Das erhöht den politischen Druck!

Bitte senden Sie aus diesem Grund Ihre Einwendungen an:

BUND Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 3
55118 Mainz


ansonsten direkt an die Genehmigungsbehörde:

Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
Regionalstelle Gewerbeaufsicht
Kaiserstr. 31
55116 Mainz

Weitere Informationen zum Kraftwerk:

Kohlekraftwerk Mainz Fragen und Antworten.pdf




Mach mit!; Her mit den Mäusen

Woher kommt die Kohle, warum ist sie klimaschädlich, wo wird am meisten gefördert, was ist dran an der Rede von der "billigen Kohle" und wer profitiert am meisten von ihr?



Weitere Tipps und Tricks zum effizienten Energiesparen finden Sie in unserer Strompsarsektion der Ökotipps

BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015

Lesen Sie die BUND-Position: Klimagerechtigkeit 2015:
Mehr...



Suche

Metanavigation: