Sie befinden sich hier:

Widerstand gegen Mainzer Kohlekraftwerk geht in neue Runde


Mitte Januar 2009 stellte die Struktur- und Genehmi­gungsdirektion Süd die bauplanungsrechtliche  Zulässigkeit des geplanten Kohlekraft­werks  am Mainzer Rheinufer fest. 60 000 Einwendungen von Bürgern, Demonstrationen, Stellungnahmen re­nommierter Ärzte und Wissenschaftler sowie Mehrheitsbeschlüsse der Stadt­parlamente in Mainz und Wiesbaden gegen den Bau konnten sie nicht beeindrucken. >siehe Pressemitteilung<

Daraufhin trafen sich am 15. Januar Vertreter von zahlreichen Vereinen, Organisationen und Parteien zur 1. Bündniskonferenz des „Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz Wiesbaden e.V.“ in Mainz-Mombach zur Unterzeichnung einer weiteren Resolution gegen das auf der Ingelheimer Aue zwischen Mainz und Wiesbaden geplante Kohlekraftwerk. Dabei zeigte sich die Entschlossenheit des breit angelegten Bündnisses, den Bau im Zweifel auf gerichtlichem Weg zu verhindern.

Der BUND Rheinland-Pfalz ist als Gründungsmitglied im Beirat durch seinen Landesgeschäftsführer Dr. Erwin Manz vertreten.

Unterstützen Sie unseren Widerstand und unterzeichnen Sie die 1. Resolution des Vereins „Bündnis für eine kohlekraftwerksfreie Region Mainz Wiesbaden e.V.“

Senden Sie diese per E-Mail an:  info@buendnis-mainz-wiesbaden.de

oder per Post an

Marc Legg
Feldbergstrasse 9a
55118 Mainz

Wenn Sie wissen wollen, welche Personen und Verbände dem Bündnis angehören – hier die Liste:

Beiratsliste 2009.01.15_Bündnis_gegen_Kohlekraftwerk.pdf (60 kB)

 



BUND-Vorsitzender Bernhard Braun unterzeichnet die Resolution



Suche

Metanavigation: