Sie befinden sich hier:

Biotopverbund


Verbinden, was zusammengehört!

Wege aus der Zerschneidung von Lebensräumen

Unter diesem Motto trafen sich am 9. Oktober 2009 über 100 Teilnehmer/innen und 11 renommierte Referent/innen zu einer Tagung zum Thema Biotopverbund im Naturhistorischen Museum Mainz.

Zur Pressemitteilung

Die ungebremste Inanspruchnahme von Landschaft für Siedlungen und Verkehrswege sowie die Intensivnutzung der Landwirtschaft führen zur Zerstückelung der Lebensräume von Tieren und Pflanzen. Verinselte Restpopulationen bleiben zurück. Tiere werden bei Nahrungssuche und Wanderungen zu Paarungsorten, Überwinterungsquartieren oder der Wiederbesiedlung nach Naturkatastrophen stark behindert.

Die Ausweisung ausreichend großer Schutzgebiete und deren Vernetzungen zu funktional zusammenhängenden und wirksamen Biotopverbundsystemen sind für die Erhaltung der biologischen Vielfalt von zentraler Bedeutung.

Übersicht über die Referent/innen und ihre Beiträge:

  • Prof. Dr. Hubert Weiger, Bundesvorsitzender des BUND: Flächenverbrauch und Zerschneidung – Zentrale bisher ungelöste Probleme des Naturschutzes
  • Dr. Karin Ullrich & Dr. Uwe Riecken, Bundesamt für Naturschutz
    Fachgebiet Biotopschutz und Biotopmanagement: Länderübergreifender Biotopverbund vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen
  • Dr. Rüdiger Burkhardt, Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Palz (LUWG): Biotopvernetzung in Rheinland-Pfalz
  • Martin Schorr, ÖSTLAP: Biotopverbund - Autobahn in die Sackgasse? - Gedanken über Biotopverbundkonzepte für Tierarten
  • Dr. Kai Frobel, Bund Naturschutz,
    Referat „Arten- und Biotopschutz“: Das Grüne Band – Beispiel für einen länderübergreifenden Biotopverbund
  • Britta van Dornick, Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt): Wirksamkeit von Grünbrücken
  • Dr. Mathias Herrmann, ÖKO-LOG: Rückkehr einer beinahe ausgestorbenen Art –
    Wanderwege der Wildkatze
  • Dr. Klaus Richarz, Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland: Vogelrastplätze und Windenergie
  • Lothar Kroll, Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG): Entwicklungsziele für die Durchgängigkeit rheinland-pfälzischer Fließgewässer
  • Dr. Jürgen Ott, L.U.P.O. GmbH: Biotopverbund über Gewässer – ist die Durchgängigkeit das Maß aller Dinge?
  • Dr. Erwin Manz, Landesgeschäftsführer BUND Rheinland-Pfalz: Aktivitäten zur Umsetzung des Biotopverbundes in Rheinland-Pfalz

Zusammenfassung der Vorträge zum Runterladen.



Metanavigation: