Sie befinden sich hier:

Schafe als Biodiversitätstaxis


Obwohl sie unschätzbare Leistungen erbringen für den Erhalt des mageren, artenreichen Grünlands, kämpfen Wanderschäfer selbst ums Überleben. Auf der 2-tägigen Tour begleiten wir den Berufsschäfer Günther Czerkus mit seiner Herde bei der Landschaftspflege. Die Exkursion startet in Ferschweiler (Südeifel) und führt durch zahlreiche Biotope, Naturschutz- und FFH-Gebiete nach Echternacherbrück. Sie führt uns aber auch durch die schwierige Situation der Berufsschäfer als Folge der  Agrarpolitik, der Flächenversiegelungen und der intensiven Landwirtschaft.


Eine Teilnahme ist an der 2-tägigen Exkursion oder an einem der beiden Tage möglich. Bitte geben Sie dies bei der Anmeldung an. Übernachtung bitte selbst buchen.

Übernachtungsmöglichkeiten:
Campingplatz Echternacherbrück, Jugendherberge in Echternach, Hotels in Irrel,
Ferienwohnungen und Jugendherberge z.B. in Bollendorf (bitte selbst buchen)

Mitfahrgelegenheiten:
Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie Mitahrgelegenheiten anbieten oder ob Sie selbst Mitfahrgelegenheiten suchen.

Verpflegung:
Am 09.06. wird es eine Pause mit Wasser, Brot und Leckereien von Schaf und Ziege geben (10 €). Weitere „Rucksackverpflegung“ bitte selbst mitbringen.

Strecken:
Teilweise auf Straßen und befestigten Wegen, teilweise auf felsigen Pfaden. Daher sind feste Schuhe unbedingt erforderlich.
Witterungsbedingt kann es kurzfristig Abweichungen geben.


Anmeldung und weitere Informationen (pdf, 1,41MB)


Fotos: Czerkus

09.06.18  

Start 11:00   Ferschweiler, Parkplatz am Ende der Schäferstraße

Ziel: NSG Echternacherbrück


Strecke: Wanderung mit der Schafherde vom Wasserschutzgebiet Ferschweiler, an Mähweiden entlang, durch das Tal des Weilerbachs bis zum Fölkenbach           durch Wälder des Sauertals im Naturpark Südeifel.
Länge ca. 10 km, 

Pause mit Leckerem von Schaf und Ziege

Felsiges Gelände → feste Schuhe! 


10.06.18

Start 11:00 Echternacherbrück, Ortausgang Richtung Bollendorf, Parkplatz Fölkenbach

Strecke:Schafwanderung durch das Naturschutzgebiet mit artenreichen Halbtrockenrasen und Waldgebieten weitere Highlights sind die Liboriuskapelle und die nahegelegene Einsiedelei mit Blick auf Echternach und das Sauertal. 

Streckenlänge insgesamt ca. 5 km  
Felsiges Gelände → feste Schuhe!

Thematische Hintergrundinformationen

• Der BUND unterstützt die Schäfer:

https://www.bund.net/aktuelles/detail-aktuelles/news/rettet-die-schafhaltung-bundunterstuetzt-demonstration-von-schaeferinnen-und-schaefern/

• BUND fordert Einführung einer Weidetierprämie:

Mainz/Berlin, 22.3.18. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat bundesweit die Landwirtschaftsminister aufgefordert sich bei der Bundesregierung für die Einführung einer Weidetierprämie u. a. für Schäfer*innen einzusetzen. Der BUND Landesverband Rheinland-Pfalz wendet sich in einem Schreiben an den rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsminister Wissing und bittet ihn, das Anliegen zu unterstützen.

• Verband der Berufsschäfer: http://www.berufsschaefer.de/

Das Thema im Fernsehen:

• Immer weniger Schäfer in der Region Trier (12.04.2018) https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/Trier-Immer-weniger-Schaefer-in-der- Region-Trier,meldung-252.html

• Wanderschäfer auf steinigen Weiden https://www.planetwissen.de/sendungen/pwsewanderschaeferaufsteinigenweiden100.html

Naturschutz-Informationen über das Gebiet:

- FFH-6205-301 Sauertal und Seitentäler

- NSG-7232-099 Kelterdell und Kuckuckslay bei Echternachbrueck

http://map1.naturschutz.rlp.de/kartendienste_naturschutz/index.php

Touristinformation: https://www.ich-geh-wandern.de/echternacherb





Mach mit!; Her mit den Mäusen

Ihre Spende hilft.

Suche

Metanavigation: