BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland



Naturschutztage am Rhein 2015

Wir wollen weiter dem Rhein eine Stimme geben, daher veranstalten die Landesverbände des BUND am Rhein – Nordrhein Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden Württemberg – diesmal vom 07. bis 09. August, wieder in Königswinter bei Bonn, die zweiten „Naturschutztage am Rhein“. 

Mehr...

Naturschutztage am Rhein


Über 70 Naturschutzexperten aus Verbänden, Behörden, Wissenschaft und Politik haben am 2. August 2014 mit dem BUND im Rahmen der 1. Naturschutztage am Rhein in Königswinter erörtert, wie der Gewässer- und Naturschutz an Deutschlands größtem Strom vorangebracht werden kann. In einem Memorandum fordern die Teilneher/innen Deichrückverlegungen und Auenwiedergewinnung und kritisieren die schleppende Umsetzung der Wasserrahmen-Richtlinie (WRRL). Mehr...

Studie: Artenvielfalt und Hochwasserschutz durch Revitalisierung der Auen


Flüsse und ihre Auen gehören zu den artenreichsten Ökosystemen der Welt. Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmungen prägen sie in ihrem Charakter und ihrer Vielfalt. Hochwasserschäden ließen sich jedoch durch konsequente Vorsorge verringern. Das Land Rheinland-Pfalz setzt entgegen den Warnungen der Naturschützer in erster Linie auf einen Ausbau der bestehenden Deichlinie und auf technischen Schutz durch Polder. 

Die BUND Landesverbände am Rhein und der französische Umweltverband Alsace Nature haben sich in einer umfangreichen Studie mit der Bedeutung intakter Auen für den Hochwasserschutz beschäftigt. Wir stellen Ihnen hier die komplette Langfassung sowie ein leicht verständliche Zusammenfassung zum Herunterladen zur Verfügung. Mehr...

Wasserrahmenrichtlinie

Der BUND hat sowohl für die rheinland-pfälzischen Bewirtschaftungspläne als auch für den Bewirtschaftungsplan für die Flussgebietseinheit Rhein eine Stellungnahme abgegeben. Damit möchten wir dazu beitragen, die vorliegenden Entwürfe zu optimieren. Ferner sollen bereits Anregungen gegeben werden, wie die Planungen im nächsten Bewirtschaftungszyklus verbessert werden können.

Die Stellungnahmen finden Sie hier.


Der Blaue Engel zum Schulstart


Bald fängt für 11 Millionen Schüler die Schule wieder an und das bedeutet, dass wieder enorme Mengen an Heften, Bücher und Blöcke eingekauft werden.

Studien ergeben, dass nur jedes 10. Heft aus Recyclingpapier ist, obwohl klar bewiesen ist, dass Recyclingpapier die deutlich besser Ökobilanz hat, da durch die Wiederverwendung 60% Energie und 70% Wasser gespart werden, im Verhältnis zu Frischfaserpapier. So fallen bei
1 Tonne luftgetrocknetem Frischfaserpapier 10m³ Abwasser an. Mehr...

Der Blaue Planet


Eigentlich müsste unser Blauer Planet  nicht „Erde“ son­dern „Wasser“ heißen. Nicht nur, weil über 70 Pro­zent seiner Oberfläche aus diesem Element be­stehen: Wasser ist die Ursubstanz allen Lebens.
Mit Beginn der Industrialisierung und der Intensivierung der Landwirtschaft wird das natürliche Gleichgewicht in den Gewässern immer mehr gestört. 1986 führt ein Großbrand auf dem Gelände der Firma Sandoz zu einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Weite Strecken des Rheins sind biologisch nahezu tot. Solche Unglücke schärfen das Bewusstsein der Menschen für Umweltprobleme. In der Folge geht die Gewässerverschmutzung in Deutschland vor allem durch den Ausbau von Kläranlagen mit biologischen Reinigungsstufen deutlich zurück. Heute gilt die Aufmerksamkeit besonders der Gewässerstruktur: Verbaute Flüsse und Bäche sollen naturnah rückgebaut werden. Für den BUND hat diese Arbeit eine lange Tradition. Denn Fließgewässer gehören zu den ökologisch vielfältigsten Lebensräumen in Deutschland. Voraussetzung für die Artenvielfalt sind Strukturreichtum und eine möglichst unbelastete Wasserqualität.

Rettet die Bäche!


Bereits in den 80er Jahren ruft der BUND den Schutz der Fließgewässer ins öffentli­che Bewusstsein: „Rettet die Bäche“ heißt die er­folgreiche Kampagne. Der Biewerbach bei Trier beispielsweise - in den 60er Jahren begradigt und teilsweise verrohrt - wird von ehrenamtlichen BUND-Helfern in einen natürlichen Zustand zurückversetzt.

Fische und andere Wasserlebewesen fühlen sich in dieser Umgebung wieder wohl. Mehr...

Rettet die Quellen!


Quellen werden in den 60er und 70er Jahren als unbedeutende Anhängsel der Fließgewässer betrachtet. Obwohl sie geschützte Biotope sind, werden sie immer wieder überbaut, verfüllt, zu Müllkippen oder Fischteichen umfunktioniert, in das Korsett einer steinernen Quellfassung gepresst. Daher stellt der BUND Rheinland-Pfalz 1994 mit der Folge-Kampagne „Rettet die Quellen“ das Problem der Quellzerstörung in den Mittelpunkt. Ergebnisse sind der erste deutsche Quelltypenatlas und zahlreiche Quellrenaturierungsprojekte. Mehr...

Ab 2015: Idylle am Bach…?


Aktuell beschäftigt sich der Landesverband intensiv mit der biologischen Vielfalt an Fließgewässern. Im Rahmen des staatlich geförderten Projekts erfassen ehrenamtliche Gewässerbeobachter die Artenvielfalt an rheinland-pfälzischen Bächen und Flüssen. Unterstützt werden die so genannten „Wasserläufer“ von einem Expertenteam. Die Ergebnisse helfen bei der Erfüllung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie: Bis 2015 sollen alle Gewässer Europas eine gesunde Flora und Fauna aufweisen.
Eine Bestandsaufnahme zeigt: Jedes zweite rheinland-pfälzische Fließgewässer muss saniert werden! Mehr...

Nur was man kennt, das schützt man auch!


Kinder und Jugendliche an die Natur heran zu führen und ein Bewusstsein für unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu wecken ist eine wesentliche Säule der BUND-Arbeit. So entstand in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium das Buch „Die besten Ideen rund ums Wasser“. Es vermittelt jungen Menschen in 50 mal 2 Stunden spannende Erkenntnisse über einen fantastischen und zauberhaften Lebensraum mit seinen Rätseln und Geheimnissen. Am Ende wird klar: Wasser ist der wichtigste Baustein aller lebenden Organisamen. Es ist eines unserer wertvollsten Elemente, mit dem wir sparsam und verantwortungsbewusst umgehen müssen. Mehr...

Quelle: http://www.bund-rlp.de/themen_projekte/wasser/