Sie befinden sich hier:

Studie: Artenvielfalt und Hochwasserschutz durch Revitalisierung der Auen

Die BUND Landesverbände am Rhein und der französische Umweltverband Alsace Nature haben sich in einer umfangreichen Studie mit der Bedeutung intakter Auen für den Hochwasserschutz beschäftigt. Wir stellen Ihnen hier die komplette Langfassung sowie ein leicht verständliche Zusammenfassung zum Herunterladen zur Verfügung. Mehr...

Hochwasserschutz in Rheinland-Pfalz

Hochwässer gehören zur natürlichen Flussdynamik und lassen sich nicht grundsätzlich verhindern. Das Ausmaß, das Gefahrenpotential und die wirtschaftlichen Schäden sind jedoch durch menschliche Eingriffe in den Naturhaushalt bedingt.

Zur steigenden Hochwassergefahr trägt maßgeblich die zunehmende Flächenversiegelung durch Siedlungen und Verkehrswege bei. Diese Versiegelung spielt vor allem bei lokalen Ereignissen eine große Rolle.

Stark verantwortlich für ein erhöhtes Hochwasserrisiko sind auch die Bewirtschaftungsmethoden der intensiven Landwirtschaft. Die Verengung der Fruchtfolgen, die Umwandlung von Wiesen in Ackerland auch in Talauen und die durch den Einsatz schwerer landwirtschaftlicher Maschinen zunehmende Bodenverdichtung führen zu einer verringerten Wasserspeicherfähigkeit der Böden. Abflussbeschleunigend wirken auch das Fehlen von Landschaftsstrukturen sowie Entwässerungsmaßnahmen. Nicht zuletzt werden die Flutwellen höher durch die Begradigung und Eindeichung der Flüsse und Bäche. Durch die Flussregulierungen wurden den Fließgewässern die ursprünglichen hochwasserdämpfenden Überflutungsauen genommen. Die Auen wirken bei Hochwasser als natürliches Regulativ, da sie beträchtliche Mengen Wasser zurückhalten, wobei Auwälder in ganz besonderem Maße den Hochwasserabfluss bremsen.

Im Jahr 2007 hat die EU-Kommission die Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken beschlossen mit der die Gefahren und Risiken von verschiedenen Hochwasserszenarien bewertet und Managementmaßnahmen erarbeitet werden soll, um diese Risiken zu mindern.  Der BUND kritisiert, dass die Hochwassermanagementmaßnahmen "Naturnaher Wasserrückhalt" und "Flächenvorsoge" immer noch kaum berücksichtigt werden. Unverändert werden Wohn- und Gewerbegebiete sowie Einzelhöfe in Überschwemmungsbereichen realisiert. Das Land Rheinland-Pfalz verläßt sich immer noch weitgehend auf technische Hochwasserschutzmaßnahmen.

Der BUND tritt beim Hochwasserschutz dafür ein, die natürlichen Funktionen der Überflutungsauen und Böden wieder herzustellen und diesen Maßnahmen Vorrang vor technischen Hochwasserschutz-Maßnahmen zu geben. 

Im Rahmen einer Anhörung im Jahr 2003 vor dem Ausschusses für Umwelt und Forsten des Landtags hat der BUND gemeinsam mit NABU und GNOR eine Stellungnahme zum Hochwasserschutz in Rheinland-Pfalz abgegeben, die immer noch aktuell ist:

Download

   

Hochwasserschutz RLP

Hochwasserrückhalt im Bereich Hördt

Die ehemalige Überflutungsaue im Raum Hördt ist eines der wenigen verbliebenen Gebiete am nördlichen Oberrhein, wo eine zusätzliche natürliche Hochwasserrückhaltung noch möglich wäre. Eine Rückverlegung des Deichs, bzw. eine Nutzung des natürlichen Hochufers, böte die einmalige Chance, verbesserten Hochwasserschutz und Naturschutz durch Auenrenaturierung miteinander zu verbinden. Mehr ...




Mach mit!; Her mit den Mäusen

Ihre Spende hilft.

Suche

Metanavigation: