Sie befinden sich hier:

Machen Sie den CETA-Check!


Am 14. Februar können die Mitglieder des Europäischen Parlaments CETA stoppen. Denn dann wird das Parlament über CETA, das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada abstimmen. Daher hat das "Stop TTIP"-Bündnis europaweit eine neue Kampagne gestartet. CETA soll – ebenso wie TTIP – "Hemmnisse" für den Handel abbauen. Das geschieht jedoch vor allem im Interesse exportorientierter Großkonzerne und Investoren. Umwelt- und Verbraucherschutz werden dem untergeordnet. Besonders brisant: CETA und TTIP garantieren Konzernen Sonderklagerechte.

Viele EU-Parlamentarier*innen aller Fraktionen haben sich bereits gegen CETA ausgesprochen. Machen SIe jetzt den CETA-Check und überprüfen Sie, ob Ihr Abgeordnete*r vorhat, gegen CETA zu stimmen. Und falls nein: Fordern Sie ihn oder sie auf! Einfach Name oder Postleitzahl eingeben und los gehts!

Aus Rheinland-Pfalz gibt es vier EU-Abgeordnete, nach denen Sie suchen können:

  • Jutta Steinruck
  • Norbert Neuser
  • Dr. Werner Langen
  • Birgit Collin-Langen

 Mehr...

Am 17. September auf nach Frankfurt CETA/TTIP stoppen


Mobilisieren Sie mit uns!

Die Auseinandersetzung um TTIP und CETA tritt dieses Jahr in die heiße Phase. Das TTIP-Abkommen wollen die Verhandlungsführer noch in der Amtszeit von Obama – also bis Jahresende – in seinen Grundzügen festzurren. Kanadas Regierung und die EU-Kommission haben ihre Nachverhandlungen zu CETA am 29. Februar beendet und möchten das Abkommen nun ratifizieren. Wir müssen unseren Protest also noch verstärken!

Deswegen planen wir bereits den nächsten Schritt: Mit unseren Bündnispart­nern rufen wir für den 17. September – mitten in der Startphase der Ratifizie­rung von CETA – zu Demonstrationen in Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, Frank­furt, München/Nürnberg und Stuttgart auf: Gegen TTIP und CETA, für einen gerechten Welthandel! Über aktuelle Informationen zu den Herbstdemos und der Anreise aus Rheinland-Pfalz halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Die Demo in Frankfurt

  • Treffpunkt ist um 12:00 Uhr am Opernplatz fußläufig vom Hauptbahnhof (nicht am Baseler Platz, wie anfangs geplant).
  • Auf einem Demozug geht es ab 13:00 Uhr durch die Stadt (siehe Streckenverlauf)
  • Auf dem Opernplatz findet dann auch die Abschlusskundgebung statt.

Der BUND Rheinland-Pfalz bietet hier Anreisemöglichkeiten mit Bus und Bahn.

Alle Infos auch unter www.ttip-demo.de

Wir stoppen CETA


Protestieren Sie mit uns! Jetzt gegen CETA und für Verbraucher- und Umweltschutz unterschreiben!

CETA, das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada, ist die Blaupause für TTIP. Aber im Gegensatz zu TTIP ist das CETA-Abkommen fertig verhandelt und soll schon in den nächsten Monaten verabschiedet werden. Es steht für uns viel auf dem Spiel, wofür die Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa lange kämpfen musste: Unsere gentechnikfreie Landwirtschaft mit strengen Regeln für Pflanzengifte und hormonfreies Fleisch, das Vorsorgeprinzip im Umweltschutz, sowie ein wirksamer Klimaschutz.

Zur Onlinepetition geht es hier...

Geheime TTIP-Papiere belegen erneut: Wir brauchen kein sogenanntes Freihandelsabkommen, das den Verbraucherschutz schwächt!

Die TTIP-Leaks-Veröffentlichungen bestätigen all unsere Befürchtungen zum Freihandelsabkommen. Schwarz auf weiß ist jetzt nachzulesen, dass in der EU geltende Standards für Lebensmittelsicherheit, Verbraucher- und Tierschutz obsolet  sind. Gesetze zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt sind gefährdet, wenn sie als Handelshemmnisse interpretiert werden.

Mehr...

23. April in Hannover: 90 000 forderten "TTIP/CETA stoppen!"



Das übertrifft all unsere Erwartungen! Vielen Dank an alle, die am 23. April zur Eröffnung der Messe in Hannover gegen TTIP und CETA und für einen gerechteren Welthandel demonstriert haben. Wir bleiben dran und halten euch auf dem Laufenden – weitere Demos werden folgen.

 

TTIP-Türhänger-Aktion


Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz kann über TTIP und CETA entscheiden – weil die Landesregierung die Möglichkeit hat, die Abkommen im Bundesrat abzulehnen.

Wir hatten die Positionen der Parteien zu den Abkommen an jede Tür gehängt.

 

Mehr...

TTIP versus Rheinland-Pfalz?



Am Freitag, den 12. Februar 2016 fand in Mainz eine Diskussion mit den Landtagsparteien zum Thema Freihandelsabkommen TTIP und CETA statt.

Gastgeber war das vom BUND initiierte "Rheinland-Pfälzische Netzwerk gegen TTIP"

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung finden Sie hier:
Teil 1
Teil 2

Auf dem Podium waren:

  • Staatsministerin Eveline Lemke, Spitzenkandidatin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz
  • Landtagsabgeordneter Christian Baldauf, Stellv. Landes- und Fraktionsvorsitzender CDU Rheinland-Pfalz
  • Landtagsabgeordneter Jens Guth, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion
  • Ernst-Christoph Stolper, "Rheinland-Pfälzisches Netzwerk gegen TTIP" und „TTIP unfairhandelbar“

Moderation:

Wolfgang Faller, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Ort:

Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung (ZGV) der EKHN

Veranstalter:

"Rheinland-Pfälzisches Netzwerk gegen TTIP"

Infoflyer zum Herunterladen (PDF, 300 kB)



Großdemo am 10. Oktober 2015 in Berlin ein voller Erfolg!

 



Warmlaufen für die TTIP-Großdemo

Donnerstag, 1. Oktober 2015, 18:00 Uhr

Der BUND im "Rheinland-Pfälzischen Netzwerk gegen TTIP" lädt am Donnerstag, 01.10.15 schon mal zum Warmlaufen für die große TTIP-Demo, die am Sa, 10.10.15 in Berlin stattfinden wird, ein.

Ein Warmlaufen wird es am 1.10.15 in folgenden Städten geben:

  • Mainz, Gutenbergplatz (am Staatstheater), 18:00 Uhr
  • Landau, Rathaus am Marktplatz, 18:00 Uhr
  • Worms, Nibelungenliedbrunnen in der Fußgängerzone, 18:00 Uhr
  • Speyer, Altpörtel, 18:00 Uhr

Mach mit!

Stop TTIP und CETA - Für einen gerechten Welthandel!
Siehe auch PM vom 28.09.2015

Handelsabkommen TTIP: Verbraucherschutz adé?


Dienstag, 22. September 2015, 18 Uhr

Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz (in den Räumen der Landeszentrale für politische Bildung)

Seit Monaten sind die geplanten transatlantischen Handelsabkommen TTIP und CETA in der öffentlichen Diskussion. Doch nur wenige wissen, was sich mit dem Abschluss der Verträge tatsächlich für sie ändern könnte. Die Verhandlungen sind geheim, der Ausgang der Gespräche ungewiss. Klar ist jedoch schon jetzt: Ob Gentechnik, Klon-Tiere, Hormoneinsatz oder Nanotechnologie  – in vielen Bereichen der Lebensmittelproduktion sind die Gesetze in Europa wesentlich strenger und verbraucherfreundlicher als jenseits des Atlantiks. Mit TTIP steht viel auf dem Spiel: Wer möchte schon gegen seinen ausdrücklichen Willen im Restaurant Hormonfleisch, Gen-Food oder mit Hilfe von Wachstumshormonen produzierte Milch in den Kaffee bekommen?

Unter dem Titel „Handelsabkommen TTIP – Verbraucherschutz adé?“  laden wir Sie  zu einem Vortrags- und Diskussionsabend ein. BUND-Agrarexpertin Reinhild Benning erläutert Ihnen anhand interessanter Beispiele die wichtigsten Unterschiede zwischen europäischen und US-amerikanischen Standards und erklärt, welchen Einfluss die Handelsabkommen zukünftig auf unsere Verbraucher­schutz­standards nehmen könnten.

Flyer zum Herunterladen (PDF, 100 kB)

Bundesweiter Aktionstag gegen TTIP: Podiumsdiskussion in Mainz


Am 19. September findet ein bundesweiter Aktionstag gegen TTIP statt. In Mainz wird zum Thema TTIP auf dem Schillerplatz eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Parteien stattfinden. - See more at: rlp.mehr-demokratie.de/ttip_aktionstag_mainz.html

Am 19. September findet ein bundesweiter Aktionstag gegen TTIP statt. In Mainz wird zum Thema TTIP auf dem Schillerplatz eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Parteien stattfinden. - See more at: rlp.mehr-demokratie.de/ttip_aktionstag_mainz.html

Am 19. September findet ein bundesweiter Aktionstag gegen TTIP statt. In Mainz wird zum Thema TTIP auf dem Schillerplatz eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Parteien stattfinden. - See more at: rlp.mehr-demokratie.de/ttip_aktionstag_mainz.html

Am 19. September 2015 findet ein bundesweiter Aktionstag gegen TTIP statt. In Mainz wird das "Rheinland-Pfälzische Netzwerk gegen TTIP" ab 11 Uhr auf dem Schillerplatz eine Podiumsdiskussion zum Thema TTIP mit Vertretern der Parteien veranstalten.


 

G7-Demo

Zeit: 4. Juni 2015 (Fronleichnam) um 14:00 Uhr

Ort: Stachus (Karlsplatz) in München

Anfang Juni treffen sich die Regierungschefs der führenden Industriestaaten zum G7-Gipfel im Schloss Elmau bei München. Mit einer großen und friedlichen Demonstration machen wir ihnen klar: Ihre Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA treffen auf den breiten Widerstand der Menschen. Gemeinsam streiten wir dafür, dass endlich beim Klimaschutz ernst gemacht und Armut konsequent bekämpft wird.

Demonstrieren Sie mit!

Erfolgreiche Veranstaltungen in Rheinland-Pfalz am TTIP-Tag 2015


An vielen Orten war der BUND in breiten Bündnissen gegen die geplanten Freihandelsabkommen aktiv:

Planung für 2015: TTIP-Tag, ...

In Rheinland-Pfalz wird das vom BUND initiierte "Netzwerk gegen TTIP" wieder in Aktionen und Veranstaltungen gegen TTIP und die anderen Freihandelsabkommen vorgehen.

Demonstrationen

  • Am Donnerstag, 04. Juni 2015 TTIP-Demonstration in beim G7-Gipfel in München. Mehr...
  • Am Samstag, 10. Oktober 2015 Große TTIP-Demo in Berlin, Fahrkarten wohl über uns. Demnächst mehr.

Am Sa, 18. April 2015 war der Internationale TTIP-Tag, an dem viele Organisationen weltweit aktiv wurden, z.B. mit Diskussionsveranstaltung in Mainz, 12:00 Uhr Gutenbergplatz, Demo in Landau und Koblenz ... Mehr Infos...

Wir wollen TTIP, TISA und CETA verhindern, da sie diverse kritische Punkte wie Investor-Staat-Schiedsverfahren und Regelungen zur regulatorischen Kooperation enthalten, die Demokratie und Rechtsstaat aushöhlen. Wir wollen verhindern, dass in intransparenten Verhandlungen Arbeits-, Sozial-, Umwelt-, Datenschutz- und Verbraucherschutzstandards gesenkt sowie öffentliche Dienstleistungen (z. B. Wasserversorgung) und Kulturgüter dereguliert werden.

Und, falls noch nicht geschehen: Unterzeichnen Sie die selbstorganisierte europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA!

Vorträge

Unser BUND TTIP-Experte aus dem Landesarbeitskreis Wirtschaft und dem Bundesarbeitskreis Internationale Umweltpolitik, Ernst-Christoph Stolper hält auch in 2015 wieder Vorträge:

- am 12.05.-2014 in Neustadt/Weinstraße

- sowie auf dem 14. BUND-Umweltsymposium am 7.3.15 in Mainz.


Mitte Mai stimmt das Europäische Parlament über eine Resolution zum TTIP ab. Es ist die erste Meinungsäußerung des Europa-Parlaments zum Freihandelsabkommen und eine wichtige Chance, die Verhandlungen der EU-Kommission mit den USA zu beeinflussen. Wie stehen Ihre Abgeordneten im Europäischen Parlament zu TTIP? Die grauen Fragezeichen auf der Karte markieren Abgeordnete, die noch nicht öffentlich Stellung bezogen haben. Schicken Sie ihnen eine Nachricht und fordern Sie sie auf, Zähne zu zeigen gegen TTIP! Machen Sie mit!

TTIP: Verbände warnen vor Senkung europäischer Standards und sehen Gefahren für den Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie im Kultursektor

Berlin, 30.01.2015: Ein Zusammenschluss von Institutionen und Organisationen – darunter die Akademie der Künste, der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die IG Metall und Verdi, der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutsche Naturschutzring (DNR) und Transparency Deutschland haben als „Initiativgruppe für verantwortungsvolle Handelspolitik“ in einem gemeinsamen Positionspapier Kritik am Freihandelsabkommen TTIP geäußert.


Im Dokument „Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt. Keine transatlantischen Handels- und Investitions-Ab­kom­men auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt-, Arbeits- und Sozial­standards, Subsidiarität und kultureller Vielfalt“ warnen die Verbände davor, dass TTIP den „`Wert` des Freihandels über die Werte einer aus europäischer Sicht erstrebenswerten ökologisch-sozialen Marktwirtschaft“ setzen könnte.


Am 2. Februar 2015 beginnt in Brüssel die achte TTIP-Verhandlungsrunde zwischen der EU und den USA.

Das fünfseitige Verbändepapier zu TTIP finden Sie im Internet unter:
www.bund.net/pdf/ttip_5_punkte_papier

Mehr...

Erfolgreicher Europäischer TTIP-Tag in Mainz


Das „Rheinland-Pfälzische Netzwerk gegen TTIP“ lud zum Europäischen Aktionstag gegen TTIP ein.

Unter reger Beteiligung der Bevölkerung wurde auf dem Gutenbergplatz über das geplante Freihandelsabkommen TTIP diskutiert und die großen Gefahren für Umwelt, Verbraucher und die Demokratie dargestellt.
Mehr...

Stop TTIP: Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative!


Europaweit sammeln wir mit über 250 anderen Organisationen auf der Straße und im Internet Unterschriften gegen TTIP und CETA. Unsere Forderung: Die Verhandlungen über TTIP müssen sofort gestoppt werden, das Abkommen CETA darf nicht ratifiziert werden. Unser Ziel: mindestens eine Million Unterschriften. Unterstützen Sie uns!

Mehr...

Gründung des "Rheinland-Pfälzischen Netzwerk gegen TTIP"

Das "Rheinland-Pfälzische Netzwerk gegen TTIP", welches der BUND Rheinland-Pfalz initiierte, hat am 6. Oktober 2014 in einer Pressekonferenz seinen Aufruf gegen die Verhandlungen zum Zustandekommen des Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, sowie CETA und TISA öffentlich bekannt gemacht.

Pressekonferenz zur Vorstellung des "Rheinland-Pfälzischen Netzwerks gegen TTIP" am 06.10.2014

Pressemitteilung des BUND vom 6.10.2014

Bericht der Rhein-Zeitung

Bericht der FR-online



vlnr: Ernst-Christoph Stolper, BUND; Dietmar Muscheid, DGB; Brigitte Bertelmann, ZGV; Thomas Drillich, attac; Ann-Marie Schlutz, ELAN; Franz Botens, Mehr Demokratie

Aufruf des "Rheinland-Pfälzischen Netzwerks gegen TTIP"


Der Aufruf steht hier zum Download bereit.


Dem Netzwerk gehören zur Zeit an:

  • Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. Landesverband Rheinland-Pfalz - Saarland
  • AG Frieden Trier
  • attac Regionalgruppen Rheinland-Pfalz
  • Bioland Rheinland-Pfalz/Saarland
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
  • Deutscher Gewerkschaftsbund Rheinland-Pfalz
  • Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN) e.V.
  • Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Landesverband Rheinland-Pfalz
  • linkswärts e.v.
  • Mainzer Gruppe der ökumenischen Versammlung
  • Mehr Demokratie e.V. Rheinland-Pfalz
  • Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau




Kreisgruppe Koblenz: Aufklärungsveranstaltung zum TTIP

Zur Aufklärung über das Freihandelsabkommen TTIP veranstaltet der BUND Koblenz am 7.10. um 19 Uhr eine Veranstaltung im Schöffenstübchen am Florinsmarkt.


Mehr Informationen finden Sie hier...

Alzey: Unterschriftensammelaktion gegen TTIP


Unterschriftensammelaktion der BUND-Kreisgruppe Alzeyer Land für die europ. Bürgerinitiative gegen das Freihandelsabkommen TTIP am 19.10.2014 in Alzey.

Trier: Protest und Unterschriftensammlung gegen TTIP


Nach dem europaweiten Aktionstag gegen das europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen TTIP am 11.10.2014, ist noch lange nicht Schluss mit Protestaktionen und Widerstand gegen die Verhandlungen in der EU Kommission. Das dachten sich auch die Mitglieder des BUND und der AG Frieden in Trier. Innerhalb von 4 Stunden sammelten die Organisationen gemeinsam über 100 Unterschriften für die Europ. Bürgerinitiative gegen TTIP und klärten erfolgreich über das noch relativ unbekannte Abkommen auf.

Grundlagenseminar Transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP


"Transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP – Chance oder Gefahr für Demokratie, Sozial- und Umweltstandards?"

Am Samstag, den 06.09.2014 luden der BUND und die evangelische Kirche Hessen-Nassau zu einem Grundlagenseminar zum Thema „TTIP – Unfair Handelbar“ in Mainz ein. Ziel der öffentlichen Veranstaltung war es, Verbrauchern sowie Männern und Frauen vom Fach einen vertieften Einblick in die Grundlagen der Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu geben.

Eröffnet wurde die gut besuchte Veranstaltung im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau von Dr. Brigitte Bertelmann, der stellvertretenden Leiterin der Einrichtung. Nach einem Grußwort und einer kurzen Einführung in das Thema übergab sie das Wort an Ernst-Christoph Stolper.
Herr Stolper, ehemaliger Staatssekretär im Wirtschaftministerium und stellv. Sprecher des BUND-Arbeitskreises Wirtschaft, gab einen Überblick über die Hauptproblemfelder der Freihandelsabkommen.
Nach einer kommunikativen Mittagspause wurden kleinere Gruppen für die Workshops gebildet, in denen die Auswirkungen dieser Abkommen zum Beispiel auf die Landwirtschaft oder die Umweltpolitik diskutiert werden konnten. Gegen 16:00 Uhr fanden sich die Kleingruppen noch einmal für eine Zusammenfassung der Erkenntnisse des Tages zusammen.
Der BUND bedankt sich herzlich für das große Interesse von Seiten der Besucher und einen rundum gelungenen Nachmittag, der abermals zum kritischen Denken über TTIP und CETA angeregt hat.

Mehr Infos (Programmflyer) ...



Fotos: BUND


Europäische Bürgerinitiative: TTIP stoppen


Bereits erreichte Standards im Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz sind durch das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP gefährdet. Aus diesem Grund unterstützt der BUND die Europäische Bürgerinitiative "Stop TTIP".

Seien Sie dabei!

BUND-Position "Das Gemeinwohl ist nicht ver(frei)handelbar"


Die Verhandlungen zur Transatlantischen Freihandels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) verlaufen intransparent, drohen die Souveränität nationaler Parlamente auszuhöhlen, Gesetze zum Schutz von Mensch und Umwelt zu schwächen und Unternehmen neue Rechte und mehr Einfluss auf Gesetzgebungsprozesse zu verschaffen. Lesen Sie die BUND-Kritik an TTIP und CETA in diesem Positionspapier. Es steht hier zum Download bereit und kann hier unter der Rubrik "14. Sonstiges" auch in Papierform bestellt werden.

Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP)


Füllhorn oder Büchse der Pandora?

Diskussion am 10.07.2014 in Mainz

Zurzeit verhandeln die EU und die USA über das transatlantische Handelsabkommen TTIP. Ziel ist ein Abbau der Handelshemmnisse zwischen den Vertragspartnern. Der BUND befürchtet jedoch ein Aushöhlen von lang erkämpften Standards im Bereich von Umwelt- und Naturschutz und demokratischen Grundprinzipien. Diskutieren Sie mit! Mehr...
Zur Pressemitteilung vom 10.7.14 ...

Darum ist der BUND gegen TTIP

Der BUND kritisiert an dem Abkommen TTIP und TISA mit den USA und dem in die gleiche Richtung gehenden Abkommen mit Kanada CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) vor allem die folgende Punkte:

  • die angestrebte Angleichung bzw. gegenseitige Anerkennung von Standards im Umwelt- und Verbraucherschutz, in der Landwirtschaft und beim Tierschutz, welche zu einer Senkung der bisher erreichten Standards führen werden;
  • die Förderung der umweltschädlichen Förderung von Öl und Gas durch Fracking in den USA sowie in Europa;
  • die Klagemöglichkeiten von Konzernen gegen Staaten, die tief in die souveränen Entscheidungsrechte der EU und ihrer Mitgliedstaaten eingreifen;
  • die „Regulatorische Kooperation“, die den derzeitigen intransparenten Verhandlungsprozess zu einer Daueraufgabe machen würde;
  • die umfassende Liberalisierung von Dienstleistungen, die sowohl die Kulturpolitik als auch die kommunale Daseinsvorsorge (z.B. Wasserversorgung) gefährdet.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Position Nr. 62, auf der Homepage des Netzwerks TTIP unfairhandelbar sowie auf der Homepage des BUND Bundesverbandes.

Mehr Informationen







Mach mit!; Her mit den Mäusen

Stop TTIP: Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative!



Mehr...

BUND-Position "Das Gemeinwohl ist nicht ver(frei)handelbar"



Lesen Sie die Kritik an TTIP und CETA im BUND-Positionspapier. Es steht hier zum Download bereit und kann hier unter der Rubrik "14. Sonstiges" auch in Papierform bestellt werden.

TTIP auf Bundesebene

Viele Aktivitäten des BUND-Bundesverbandes zu TTIP und CETA finden Sie unter

www.bund.net/ttip



Suche

Metanavigation: