Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Der Energiehunger von bits und bytes

03. Juni 2019 | Suffizienz, Ressourcen & Technik, Energiewende, Klimawandel

Smartphone, Videostreaming und die Cloud - der Energiehunger von Terabytes und Rechenpower - Der Stromverbrauch durch unsere digitalen Welten steigt massiv und gefährdet damit die Energiewende und den Klimaschutz

Wäre das Internet ein Land, wäre es die Nummer sechs beim weltweiten Stromverbrauch. Der Stromverbrauch im Großraum Frankfurt z.B. geht schon zu 20% in Rechenzentren, Tendenz stark steigend.

Früher haben wir im Internet Texte und kleine Bilder ausgetauscht. Heute filmen wir unser Mittagessen und teilen das Video in sozialen Medien. Statt das Fernsehprogramm über Antenne zu empfangen, sind heute immer mehr Menschen bei netflix und anderen Streamingdiensten. Dort schauen wir Filme oder hören Musik „on demand“, also wann immer wir wollen. Und das zunehmend mobil auf dem Smartphone, egal, wo wir gerade sind. Und in unseren persönlichen Clouds lagern immer mehr Daten. Wir gewöhnen uns daran alles immer und überall zu haben: „24/7“ ist eine geläufige Redewendung geworden.

Das ist ein wachsendes Problem, da jede neue Information, die in großen Serverfarmen auf wassergekühlten Festplatten für uns vorgehalten wird, immer mehr Strom verbraucht. Das Versenden eines Fotos bei einem Messenger-Dienst wie Whattsapp zum Beispiel, benötigt jedes Mal ein kleine Menge Strom. Bei vielen Millionen versandten Fotos und Filmchen kommt so ein enormer Strombedarf zusammen. Mit diesem - als normal geltenden Verhalten - gefährden wir die Energiewende bei uns und weltweit, da wir dafür eigentlich den Stromverbrauch senken sollten. Wir lassen uns davon täuschen, dass unsere Smartphones im Betrieb kaum Strom verbrauchen, die riesige Struktur im Hintergrund nehmen wir aber nicht wahr.

Zu diesem wenig beachteten Thema hielt im Dezember 2018 Prof. Dr. Stefan Naumann, Umweltinformatiker vom Umwelt-Campus Birkenfeld und BUND-Aktiver einen Vortrag in Mainz, der großen Anklang fand. Eine Neuauflage ist in Planung.

 

Hier die Grafiken unseres "Fahrplan Energiewende Rheinland-Pfalz", der eine massive Senkung des Energieverbrauchs vorraussetzt.

Mehr unter "Fahrplan Energiewende RLP"

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb