Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Kopenhagen-Teilnahme für Nichtregierungsorganisationen gesperrt

16. Dezember 2009 | BUND, BUNDintern, BUNDjugend, Klimawandel

Verhandlungen hinter verschlossenen Türen gefährden Weltklimagipfel

Kopenhagen: Der Kopenhagen-Delegation des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und seiner Dachorganisation Friends of the Earth International (FOEI), wurde am Mittwoch der Zugang zum Bella Center komplett verwehrt. Betroffen waren auch andere internationale Umweltorganisationen. Zur Begründung mussten „allgemeine Sicherheitsvorkehrungen“ herhalten, ohne weitere Begründung. Die deutsche Delegation des BUND antwortete darauf mit einem Sit-in in der Eingangshalle.

Auch der akkreditierte Beobachter der BUNDjugend Rheinland-Pfalz, Lukas Prinz, erfuhr erst heute morgen bei der Ankunft am Konferenzzentrum vom Ausschluss von der Tagung. Er hatte, wie die anderen BUND-Delegierten "secondary badges" und war heute für die Verhandlungen eigentlich zugelassen. FoEI hat gegen keinerlei Regeln verstoßen, daher ist es völlig unverständlich, warum ausgerechnet FoEI ausgeschlossen wurden.

Dr. Erwin Manz (BUND Rheinland-Pfalz, Landesgeschäftsführer) befürchtet, dass der Ausschluss von nichtstaatlichen Organisationen zur einer „Verhandlungstaktik hinter verschlossenen Türen“ führen soll. Weil damit die Beobachterrolle der NGOs wegfalle, gefährde dies in der entscheidenden Verhandlungswoche wirksame Beschlüsse für den Klimaschutz. Es sei essentiell, dass die Industriestaaten inklusive der USA sowohl bei ihren bisherigen CO2-Minderungszielen als auch bei den Finanzzusagen für die Entwicklungsländer noch deutlich zulegten. Bisher addierten sich die CO2-Minderungen der Industrieländer bis 2020 auf knapp 20 Prozent im Vergleich zu 1990. Dies sei weit entfernt von dem, was der UN-Klimarat als notwendig erachte.

 

Pressekontakt:

In Kopenhagen:
Antje von Broock, BUND-Klimaexpertin, Tel. 0049-173-6071601 bzw. 0045-61724257
BUND-Pressereferentin Katrin Riegger, Tel. 0049-157-71335796,
Lukas Prinz, BUNDjugend Rheinland-Pfalz, Tel. 0049 - 151-12938320

Mehr Infos auch unter www.bundjugend-rlp.de und Twitter www.twitter.com/BUNDjugendRLP  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb