Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Wer baut wo? Lochgrößen für Wildbienen-Nisthilfen

20. November 2018 | Wildbienen, Gärten

Inhalt

Hartes Holz ist wesentlich besser für Wildbienen als weiches! Nutzen Sie also Buche, Eiche, Lärche oder ein anderes Hartholz. Weiche Nadelhölzer reißen leicht ein, das kann die Brut zerstören! Wichtig ist auch, dass sich an den Bohrungen keine Splitter mehr finden und Sie nicht ins Stirnholz bohren (also nicht da wo man die Jahresringe sieht, sondern - wenn man einen Baumstamm betrachtet - in die Seite.  Die Löcher sollten mit Schleifpapier oder Ähnlichem glatt geschliffen werden, damit die Flügel der Wildbienen nicht verletzt werden. Die Löcher müssen zum Schutz hinten geschlossen sein!

Gut für die Wildbienenvielfalt sind verschiedene Loch-Durchmesser, von 2 bis 10 Millimeter. Die Anzahl der Brutzellen, die eine Wildbiene bauen kann, richtet sich nach der Länge des Loches. Ideal sind etwa zehn Zentimeter, sechs Zentimeter sollten es mindestens sein.

In dieser Liste erfahren Sie, welche Wildbienenarten welche Lochdurchmesser bevorzugen!

PDF Download (1.32 MB)

1 Seiten

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb