Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND-Wildbienenbotschafter*innen stellen sich vor

Die ehrenamtlichen Wildbienenbotschafter*innen des BUND arbeiten tatkräftig im Projekt Blühendes Rheinhessen - Wein, Weizen und Wildbienen mit. Dafür möchte sich der BUND Rheinland-Pfalz herzlich bedanken.

Am 02.08.2019 fand das erste Treffen der BUND-Wildbienenbotschafter*innen statt. Im Zuge dessen gab es eine kleine Interview-Runde. Der Gedanke dahinter war, die großartige Arbeit der Ehrenamtlichen zu honorieren, die mit ihrer tatkräftigen Unterstützung die Durchführung des BUND-Projekts „Blühendes Rheinhessen - Wein, Weizen und Wildbienen“ ermöglichen. Geplant ist es, weitere Interviews zu ergänzen.

Interviews

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Ursula Gönner

Ursula Gönner hat ihr Interesse für Wildbienen im eigenen Garten entwickelt. Sie hat einen großen, naturnah angelegten Garten und findet es faszinierend, wie regelmäßig und genau die Wildbienen mit den von ihnen präferierten Pflanzen interagieren. In ihrem Garten hat sie auch ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Sie macht am liebsten Makro-Aufnahmen von Wildbienen, Schmetterlingen, Heuschrecken und anderen Insekten aber auch Spinnen, deren Schönheit sich erst in der Nahaufnahme enthüllt.

Konkretes Engagement im Wildbienenschutz betreibt Ursula inzwischen seit drei Jahren. 2016 hat sie einen Vortrag des Wildbienen-Experten Rolf Witt besucht, der sie sehr fasziniert hat. Seitdem geht Ursula ihren eigenen Projekten im Wildbienenschutz nach. Angefangen mit der Pflege einer für Wildbienen wertvollen Fläche in Dolgesheim. Hierbei handelt es sich um einen Lösshang, einen idealen Lebensraum für Wildbienen. Was fehlt, sind die Futterpflanzen. Daher hatte Ursula die Idee, das in der Nähe des Lösshanges vorhandene Stück Grünland zu einer Blumenwiese mit Pollen-und Nektarpflanzen, auch für spezialisierte Bienen, umzuwandeln. Auch wenn nicht immer alles wie vorgesehen läuft, weil beispielsweise das Wetter nach der Einsaat von Wiesenblumensamen, und im Jahr darauf, nicht mitspielt, gibt sie nicht auf. Obwohl Ursula positive Resonanz und Interesse von einigen Dolgesheimer Bürgern erfahren hat, gibt es ihrer Meinung nach zu viele Menschen, die das Potential der Natur für zu selbstverständlich nehmen und nicht zu schätzen wissen. Auf lange Sicht müsse sich etwas am Denken der Menschen ändern.

Neben ihrem Dolgesheimer Projekt betreut Ursula eines der Modell-Projekte des Projekts Blühendes Rheinhessen des BUND Rheinland-Pfalz. Hier fungiert sie als Ansprechpartnerin für den Landwirt, hat tatkräftig die Kartierung unterstützt und mitgeholfen, die Maßnahmen zu entwickeln.

Außerdem ist Ursula sehr engagiert als „Naturgucker*in“. Der „Naturgucker“ ist eine Plattform der „Citizen Science“. Das heißt, jeder kann hier seine Beobachtungen eintragen, sodass ein konkretes Bild der heimischen Flora und Fauna entstehen kann. Die Dokumentation eigener Beobachtungen ist sehr wichtig, Ursula tut dies sehr gewissenhaft, liefert Foto-Nachweise und bestimmt die Arten. Sie ist dankbar für die Möglichkeiten des Austausches in Artbestimmungs-Foren im Internet, und freut sich, wenn sie andere erfahrene Artenkenner problemlos kontaktieren kann.

Neben Wildbienen beschäftigt sich Ursula auch mit der Bestimmung von Wildpflanzen und Vögeln. Das ist auch der Abhängigkeiten zwischen Insekten, Vögeln und Pflanzen geschuldet.

Weiterhin interessiert sie sich für Spinnen. Ihr schönstes Spinnen-Erlebnis war das Entdecken der Art Segestria croatica in Kroatien. Hierbei handelt es sich um eine seltene Sechsaugenspinne. Die meisten Spinnen haben 8 Augen. Der Fund löste nach dem Hochladen des Fotos im „Forum europäischer Spinnentiere“, zwecks Bestimmung, einen regelrechten Hype aus. Die Aufregung war berechtigt: von der Fischernetzspinne Segestria croatica war 1898 zuletzt ein Fund beschrieben worden, sie wurde aber seitdem in freier Wildbahn nicht mehr gesichtet. Nun befinden sich ihre Fotos nicht nur im „Wiki der Arachnologischen Gesellschaft Deutschland“, sondern auch auf der Seite „Aranea - Spiders of europe“, die von der Universität Bern betrieben wird.

Karte Wildbienenbotschafter*innen und Projekte

Zaunrüben-Sandbiene  (Ursula Gönner)
Blauschillernde Sandbiene Blauschillernde Sandbiene  (Ursula Gönner)
Große Spiralhornbiene Große Spiralhornbiene  (Ursula Gönner)

 

 

BUND-Bestellkorb