Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND weiterhin für Rehbachverlegung

22. Oktober 2015 | Flüsse & Gewässer, Quellen und Bäche, Naturschutz

Vor dem Hintergrund der kontroversen Debatte in Haßloch teilt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Rheinland-Pfalz mit, dass er weiterhin das Projekt der Rehbachverlegung in Haßloch begrüßt und unterstützen wird.

Das Konzept der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) und des Kreises Bad Dürkheim ist ausgereift. Der haupt- und der ehrenamtliche Naturschutz wurde bei der Erarbeitung einbezogen. Es wurden nicht alle Wünsche des Naturschutzes erfüllt, aber sowohl der BUND-Landesverband als auch die BUND-Kreisgruppe Bad Dürkheim rechnen auf jeden Fall mit einer naturschutzfachlichen Verbesserung gegenüber der jetzigen Situation und haben sich für die Verlegung ausgesprochen. Das naturnahe Bachbett durch den Wald wird eine Bereicherung für die Natur sein und die Biotopvernetzung verbessern. Das alte Bachbett mit seiner Erlenkulisse soll natürlich erhalten bleiben und erhält eine Teilmenge des Rehbachwassers.    

Der alte, südlich von Haßloch gelegene Schwemmfächer des Rehbach- und Speyerbachsystems wäre von Natur aus eigentlich wassergeprägt, was er aber nicht mehr ist. Insofern sieht der BUND die Maßnahme auch als ein kleines Stück Wiedergutmachung der Fehler aus der Vergangenheit.

Über das derzeitige Konzept hinaus erwartet der BUND, dass am neuen Bachbett zusätzliche Möglichkeiten geschaffen werden, auch schon bei kleineren Hochwässern mehr Wasser in den angrenzenden Wald zu leiten.

Der Hochwasserschutz für Haßloch wird ebenfalls verbessert. Allerdings sind für einen weitgehend vollständigen Hochwasserschutz noch wesentliche weitere Maßnahmen oberhalb der Ausleitungsstrecke erforderlich.

Nicht zuletzt wird der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) durch das integrative Konzept in optimaler Weise Rechnung getragen. So wird die Durchgängigkeit des Gewässers durch das neue Bachbett als Zusatzbiotop gewährleistet, welches morphologisch naturnah sein wird und alleine schon deswegen eine ökologische Verbesserung für die Gewässerlebewesen darstellt.

Abschließend sei erwähnt, dass der BUND auch im weiteren Verlauf des Rehbachs in Iggelheim eine ähnliche Teilverlegung des Rehbachs unterstützt.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Dr. Holger Schindler (Landesvorsitzender des BUND): E-Mail holger.schindler@bund-rlp.de

Dr. Heinz Schlapkohl (Leiter des Arbeitskreises Wasser des BUND): Tel. 06353-3318 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb