Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND bei Demonstration „Wir haben es satt“ in Mainz im Vorfeld der Agrarministerkonferenz Ökologisierung der Landwirtschaft dringend erforderlich!

21. September 2019 | Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Klimawandel

Am Wochenende bevor sich die Agrarminister*innen von Bund und Ländern zur Agrarministerkonferenz in Mainz treffen, demonstriert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz gemeinsam mit einem breiten Bündnis für eine Ökologisierung der Landwirtschaft und eine Unterstützung bäuerlicher Betriebe.

„Die Landwirtschaft hat einen enormen Einfluss auf Natur, Umwelt und Klima“, erläutert BUND-Landesvorsitzende Sabine Yacoub. Laut IPCC-Bericht sind 2010 über 10 Prozent der weltweiten Klimagase aus der Landwirtschaft gekommen. Andere Quellen nennen noch höhere Anteile. „Die Landwirtschaft muss nicht zum Klimawandel beitragen“, ist Yacoub überzeugt. „Ganz im Gegenteil: Eine umweltschonende Landwirtschaft, kann sogar zum Klimaschutz beitragen.“

Von den Agrarminister*innen erwartet Yacoub, dass sie sich bei der Weiterentwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik der EU für eine entsprechende Landwirtschaft einsetzen. Wichtige Instrumente hierfür seien die Reduktion der Tierbestände sowie eine humusfördernde Landbewirtschaftung. So gebe es Berechnungen, wonach der Aufbau von einem Prozent Humus in allen Böden weltweit ausreichen würde um die Klimaziele zu erreichen.

Ein weiterer wichtiger Schritt, sei die Einführung der flächengebundenen Tierhaltung. „Es dürfen nur so viele Tiere gehalten werden, wie auch von Flächen vor Ort ernährt werden können“, fordert Yacoub.  „Rinder müssen außerdem auf Weiden gehalten werden. Das hat viele positive Aspekte. Rinder in Weidehaltung produzieren weniger klimaschädliches Methan. Wiesen und Weiden sind wichtige CO2-Speicher. Und wenn wir das Futtermittel selbst produzieren und keine Soja mehr zur Tierfütterung importieren, verbessern wir auch die landwirtschaftlichen Voraussetzungen in anderen Ländern und tragen dazu bei, den Regenwald zu schützen.“

Hintergründe: https://www.bund-rlp.de/themen/mensch-natur/landwirtschaft/gap/

Für Rückfragen:

Sabine Yacoub, 0174-9971892

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb