50 Jahre BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND-Weihnachtsbaumtest 2023: Über zwei Drittel der Bäume mit Pestiziden belastet – Umweltverband fordert Pestizidreduktion und Glyphosat-Einschränkung

19. Dezember 2023 | Wälder, Landwirtschaft, Umweltgifte, Chemie

* Pestizide auf Weihnachtsbaum-Plantagen gefährden Artenvielfalt * Glyphosat und nicht zugelassene Pestizide im Einsatz * Bundesregierung muss nationales Reduktionsprogramm für Pestizide vorlegen

 (Peggychoucaira, Pixabay)

Der Weihnachtsbaum ist für viele Menschen unverzichtbar. Oft steht er schon vor dem 24. Dezember im Wohnzimmer. Aber wie ist der Baum die letzten Jahre gewachsen? Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Weihnachtsbäume von einem unabhängigen Labor auf Rückstände von Pestiziden untersuchen lassen. Bei 14 von insgesamt 19 getesteten Bäumen wurde das Labor fündig. Insgesamt wurden 15 verschiedene Wirkstoffe nachgewiesen. Die Bäume wurden in Berlin, Rheinland-Pfalz, Bayern, Bremen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen gekauft.

Corinna Hölzel, BUND-Pestizidexpertin: „Viele Menschen wollen sich mit einem Baum zu Weihnachten ein Stück unbelastete Natur ins Haus holen. Doch unser Test zeigt: Beim Anbau von Weihnachtsbäumen auf Plantagen werden in großem Umfang Herbizide, Insektizide und Fungizide eingesetzt und ganz offenbar auch Wirkstoffe ohne Zulassung. Drei Jahre nach unserem letzten Test zeigt sich leider keine Veränderung hin zu mehr Biodiversitäts- und Umweltschutz."

Vier Nordmanntannen enthielten Pestizide, die in der EU generell oder für den Weihnachtsbaumanbau gar keine Zulassung haben. Solche Bäume dürften nicht verkauft werden. Dieser illegalen Praxis müssen die Behörden jetzt nachgehen, der BUND wird die zuständigen Pflanzenschutzdienste in Bayern, Berlin, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz informieren und Aufklärung einfordern.

Charlotte Reutter, Naturschutzreferentin BUND Rheinland-Pfalz: „Weihnachtsbäume landen oft nach wenigen Tagen schon wieder vor den Haustüren und im Müll. Die Gifte, die beim Aufwuchs eingesetzt werden, bleiben jedoch viel länger in der Umwelt zurück und sind ein großes Problem für die Artenvielfalt. Sie gelangen in Böden, Luft und Gewässer. Sie töten und schädigen Nützlinge. Sechs der gefundenen Wirkstoffe sind hoch giftig für Bienen, Vögel, Regenwürmer, Fische oder Wasserorganismen. Das gerade wieder in der EU zugelassene Totalherbizid Glyphosat hat weitreichende, negative Auswirkungen auf die Ökosysteme, weil es in großem Stil Futterpflanzen für Insekten vernichtet. In fünf Weihnachtsbäumen wurde Glyphosat im BUND-Test nachgewiesen.“

Der BUND empfiehlt Verbraucher*innen den Kauf von Bio-Weihnachtsbäumen. Auf diesen Plantagen werden keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt. Die nicht chemischen Alternativen sind bekannt und werden dort genutzt: Organischer Dünger und größere Baumabstände können den Einsatz von Fungiziden senken. Mit Landschaftselementen wie Blühstreifen, Hecken oder Steinhaufen werden Nützlinge angelockt, die Schädlinge im Griff halten. Und statt Glyphosat oder andere gefährliche Herbizide einzusetzen, kann gemäht werden. Auch eine Beweidung mit Schafen ist möglich.

Zu empfehlen sind ebenfalls Bäume aus ökologischer Waldwirtschaft, zu erkennen am FSC-Siegel. In Rheinland-Pfalz sind die staatlichen Wälder FSC-zertifiziert. Die zu Landesforsten RLP gehörenden Weihnachtsbaum-Kulturen werden ebenfalls ohne Einsatz von Pestiziden und Mineraldüngung bewirtschaftet. Mittlerweile gibt es auch eine speziell für Weihnachtsbaum-Kulturen gültige FSC-Zertifizierung (FSC-NTFP); aktuell sind 14 dieser Kulturen bereits danach zertifiziert (siehe Liste unten).

Aber muss es überhaupt ein echter Baum sein? Alternativen können Zweige von Nadelbäumen sein, Holzgestelle oder sonstige kreative Objekte aus Naturmaterialien, die geschmückt werden können. Auch beim Weihnachtsbaumschmuck empfiehlt der BUND Naturmaterialien wie Holz, Stroh, Papier, bemalten Salzteig, Filz oder Wolle. Der Plastikweihnachtsbaum ist keine Alternative. Er besteht aus fossilen Rohstoffen und enthält oft schädliche Chemikalien wie Weichmacher und hat in der Regel lange Transportwege hinter sich.

Hölzel: „Unser Weihnachtsbaumtest zeigt es erneut. Ohne gesetzliche Vorgaben und Kontrollen ist ein Wandel beim Pestizideinsatz nicht zu erreichen. Der BUND fordert die Bundesregierung auf, zügig ein nationales Reduktionsprogramm für Pestizide vorzulegen. Für das gerade von der EU wieder zugelassene Glyphosat müssen in den nächsten sechs Monaten strenge nationale Anwendungsbeschränkungen erlassen werden. Die Landwirt*innen müssen bei der Anwendung von nicht-chemischen Alternativen unterstützt werden.”

Hintergrund:

In Deutschland werden jährlich rund 30 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. 90 Prozent dieser Bäume stammen aus heimischer Produktion. Die meisten Weihnachtsbäume werden auf Plantagen kultiviert. Dafür werden rund 50.000 Hektar in Anspruch genommen, die größten Anbauregionen liegen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Rund 2,4 Millionen Weihnachtsbäume werden jährlich importiert, vor allem aus Dänemark.   

Weitere Informationen:

Kontakt:

Corinna Hölzel, BUND-Pestizidexpertin, Tel. 030-27586-547; Mobil: 0175-4487691, E-Mail: corinna.hoelzel@bund.net

Charlotte Reutter, Naturschutzreferentin BUND RLP, Mobil: 0176-15869178, E-Mail: charlotte.reutter@bund-rlp.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb