Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND und Naturpark ergründen Grenzraum – Erinnerungsraum.

24. Februar 2016 | Grüner Wall im Westen, Grünes Band, Wälder, Nachhaltigkeit

Der ehemalige Westwall als Bildungsthema für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Großregion

Der ehemalige Westwall als Bildungsthema für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Großregion

Gondenbrett/Prüm/Mainz

Der Naturpark Nordeifel und der Bund für Umwelt und Naturschutz
Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz haben am 12. Februar 2016 eine Lehrerfortbildung in Gondenbrett organisiert. Grundlage hierzu bildete die Handreichung „Bildung für nachhaltige Entwicklung für Kinder und Jugendliche“ des Luxemburgischen Bildungsministeriums. Mit aktuellen didaktischen Methoden der BNE wurde der Zusammenhang zwischen historischen Elementen und naturschutzfachlichen Aspekten des Projektes „Grüner Wall im Westen“ verknüpft: Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs diente der Westwall als Verteidigungs- und Angriffsbauwerk und wurde zwischen 1936 und 1940 erbaut. Die nun größtenteils zerstörten Bunkerruinen dienen vielen Tier- und Pflanzenarten als Verbreitungs- und Unterschlupfort.

Um 9.00 Uhr morgens traf sich eine Gruppe von 25 LehrerInnen, Umweltbildnern und Natur- und Landschaftsführern zu einem zeitgemäßen Frühstück mit selbstgebackenem Brot, spartanischen Aufstrichen und „Muckefuck“, einem Ersatzkaffee in der winterlichen Schneifel: Die Zeitreise begann. Durch eine kurze Begehung des Westwallwegs und der Bunkerruinen konnte die damalige und heutige Bedeutung der Ruinen anschaulich gemacht werden. Ergänzt wurden diese Informationen mit kurzen Beschreibungen der heutigen Tier- und Pflanzenwelt.

Am Nachmittag bestand im Rahmen des praktischen Fortbildungsteils die Möglichkeit, sich selbst mit einzubringen und das Gelernte anzuwenden. Zahlreiche Programmpunkte brachten den Teilnehmenden Methoden nahe, die sie in Ihrer täglichen Arbeit anwenden können. In der abschließenden Diskussionsrunde fand ein reger Erfahrungsaustausch statt.

Aufgrund der positiven Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der hohen Anmeldezahlen planen BUND und Naturpark eine Wiederholung der Veranstaltung – voraussichtlich im Herbst.

Die Veranstaltung wurde von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz sowie dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten gefördert.

Für Rückfragen:

Eva-Maria Altena, Projekt Grüner Wall im Westen, 0651/484 55 oder 0170/461 87 18

Anne Stollenwerk, Naturpark Nordeifel, 06551/985 755 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb