Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Vielfalt säen für Wildbienen

Um blühende Wiesen für Wildbienen anzulegen, sollten Sie nicht irgendein Saatgut verwenden. Vielfältig wie die Wildbienen sind auch die Wildpflanzen, die sie als Pollen- und Nektarquelle nutzen. Bei einer Pflanzung oder Aussaat im Freiland sollte man unbedingt auf geeignetes Saatgut achten!

Biene und Blume

Biene und Blume sind aufeinander angewiesen. Wildbienen finden in den Blüten Pollen und Nektar für sich und ihren Nachwuchs. Mit dem Blütenbesuch sorgen sie für die Bestäubung und den Fortbestand der Blütenpflanze.

Gebietseigenes Saatgut verwenden

Bitte verwenden Sie ausschließlich gebietseigenes (autochthones) Saatgut oder mindestens Regio-Saatgut zur Ansaat von Bienenweiden. Das hilft, die genetische Vielfalt der natürlich vorkommenden Blütenpflanzen einer Region zu erhalten. Zuchtarten, die häufig in Blumenmischungen angeboten werden, sind häufig völlig ungeeignet für Wildbienen und gefährden Wildpflanzen und damit das ökologische Gleichgewicht.

Gebietseigene Samen - das Heumulchverfahren

Beim Heumulch- oder Heudrusch-Verfahren überträgt man Blumensamen von einer naturbelassenen benachbarten Fläche (Spenderfläche) mit ähnlichen Standortbedingungen direkt auf die Fläche, auf der man eine Bienenweide anlegen will. Das passiert durch die Übertragung des Mahdguts oder der Samen. Man erhält damit die regionaltypische (autochthone) Flora. Oft ist das Heumulchverfahren nicht möglich, weil bunte Blumenwiesen und damit Spenderflächen selten geworden sind. In diesem Fall weicht man auf "Regiosaatgut" aus den jeweiligen Produktionsräumen aus.

Regiosaatgut

Regiosaatgut wird aufwändig gewonnen, in dem man Samen in naturnahen Gebieten sammelt und die Pflanzen vermehrt, um mehr Samen zu gewinnen. Das erfordert eine hohe Fachkunde, weil manche Blütenpflanzen, wie zum Beispiel Arten der Glockenblumen (Campanula), schwer zu vermehren sind. Daher ist Regio-Saatgut relativ teuer und nicht immer für jede Region für alle Arten verfügbar. Deutschlandweit gibt es acht Produktionsräume und 22 Ursprungsgebiete.

Blumenmischung Blühendes Rheinhessen 

Der BUND hat die Blumenmischung "Blühendes Rheinhessen" entwickelt, die laufend weiterentwickelt wird. Sie besteht aus VWW-Regio-zertifiziertem Saatgut aus dem Produktionsraum 6 (PR6, Oberrheingraben mit Saarpfälzer Bergland). Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit können einzelne Arten unter Umständen auch aus den angrenzenden Produktionsräumen stammen. Samentütchen erhalten Sie bei unseren Veranstaltungen und Infoständen und je nach Verfügbarkeit auch auf Anfrage.

Stauden

Damit es schnell schön bunt aussieht, ist eine gute Möglichkeit, Stauden im eigenen Garten oder auf dem Balkon anzupflanzen. Diese kann man bereits vorgezogen im Topf zum Beispiel in regionalen Bio-Gärtnereien kaufen oder bestellen.

BUND-Bestellkorb