Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

BUND Kreisgruppe Altenkirchen

Erkundung Radweg rund um den Stegskopf

Radweg rund um den Stegskopf

Am 21.November haben einige BUND Aktive mit Herrn Glässner von der Kreisverwaltung eine Erkundungstour für einen Fahrradrundkurs um den Stegskopf absolviert.

Herr Glässner ist mit der die Fahrradwegeentwicklung im Kreis Altenkirchen beschäftigt. Ein Protokoll zur Rundfahrt kann bei Jürgen Lichte angefordert werden.

Naturschutztage

Naturschutztage an der Sieg Bund RLP und NRW

Hamm (Sieg) | In der Auermühle in Hamm an der Sieg (Rheinland Pfalz), unmittelbar an der Grenze zu Nordrhein Westfalen  gelegen, veranstalteten die beiden BUND Landesverbände die 5. Naturschutztage am Rhein. Ziel der Veranstaltung war es über den Stand der Wiederansiedlung des Lachses und anderer Wanderfische zu informieren und zu beraten. Etwa 80 Teilnehmer*innen aus ehrenamtlichem und behördlichem Fischerei- und Naturschutz nahmen teil.

Die Sieg gilt in Fachkreisen des Rheineinzugsgebietes als das vielversprechendste Gewässer für die Wiederansiedlung des Lachses und anderer Wanderfische. Verbliebene Wehranlagen, allen voran fünf auf rheinland-pfälzischem Gebiet, stellen dabei immer noch das größte Hindernis dar. Aber auch an der Unkelmühle im Rhein-Sieg-Kreis gibt es trotz millionenschwerer Verbesserungen erhebliche Verluste an abwandernden Lachsen.

Als Resonanz auf die Vorträge der acht Experten gab es in guter Stimmung engagierte Diskussionen. Zusammenfassend wurde klar herausgestellt, dass Politik und Verwaltung endlich ihren gesetzlichen Aufgaben, nämlich der Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Sieg und ihrer Nebengewässer nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, nachkommen müssen. Kein Verständnis gab es vor diesem Hintergrund für die Belange der kleinen Wasserkraft.

Paul Kröfges, vom BUND Arbeitskreis Wasser und Initiator der Naturschutztage: „Geht es in Rheinland Pfalz so weiter wie bisher, hat der Lachs in absehbarer Zeit keine Chance, wieder nach Siegen zurückzukehren. Insofern sind derzeit auch alle gut gemeinten Aussetzaktionen von Lachsbrütlingen an der Oberen Sieg wenig erfolgversprechend“.

Neben den Experten, war auch hochkarätige Prominenz aus der regionalen und landesweiten Politik vertreten. So sprachen der Landrat des Kreises Altenkirchen, Dr. Peter Enders, Alexandra Gauß, Bürgermeisterin von Windeck, Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann aus dem NRW Umweltministerium sowie Ulrike Höfken, Umweltministerin des Landes Rheinland Pfalz freundliche Grußworte. Alle betonten die Bedeutung der Sieg für den Lachs und stellten heraus, dass Renaturierung und Durchgängigkeit der Sieg und ihrer Nebenläufe allen Gewässerlebewesen und letztlich den Menschen zugutekämen.

In diesem Sinne stellte Achim Baumgartner (BUND Rhein-Sieg-Kreis) Probleme an der unteren Sieg in NRW heraus. Baugebiete wie Zange II in Siegburg oder im Windecker Siegbogen bei Rosbach passten nicht in die heutige Zeit. Auch die noch immer nicht erreichte Rückgewinnung ehemaliger Überschwemmungsflächen z.B. in Siegburg-Kaldauen oder in Troisdorf sowie Hennef seien bedenklich. Die Bedeutung der Sieg als zentrale Biotopverbundachse werde immer noch unzureichend berücksichtigt.

Aus RlP überbrachte Ministerin Ulrike Höfken, begleitet von ihrem Wasserdirektor Dr. Erwin Manz und dem zuständigen Leiter der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord in Montabaur, Dr. Thomas Lenhart, die gute Nachricht, dass der Antrag auf Genehmigung einer neuen Wasserkraftanlage am Wehr Euteneuen (bei Kirchen) abgelehnt wird. Damit wird ein Rückbau der Wehranlage wahrscheinlicher und der Weg für den Lachs Richtung Siegen ein Stück weiter geöffnet.

Einen ausführlichen Bericht mit Bildern zur Tagung sowie sämtliche Vorträge finden sie im Internet unter www.naturschutztageamrhein.de

 

E-Bike Stegskopf

E-Bike rund um den Stegskopf

E-Bike Tour Stegskopf-Pressemeldung

E-Bike Tour Stegskopf
Zur mittlerweile dritten Umradelung des Stegskopf, veranstaltet durch die Kreisgruppe Altenkirchen des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), hatten sich am Startpunkt in Langenbach wieder zahlreiche Naturinteressierte eingefunden. Auf der rund fünfstündigen Rundtour mit einer Streckenlänge von 30 km genossen die Teilnehmer das wunderschöne Landschaftsbild mit dem Blick in das weite Umfeld (Siebengebirge bis Siegerland), aber auch das wechselnde Biotopumfeld direkt am Wegesrand bereicherte das Naturerlebnis. An verschiedenen Haltepunkten gab Wolfgang Stock gut recherchierte Informationen mit seiner persönlichen Note zum Thema Wolf, der Grünlandnutzung und im Besonderen zur Historie des ehemaligen Truppenübungsplatzes. Gerne dabei war auch der ehemalige Landrat Michael Lieber, der das Stegskopfgelände nun im Ruhestand näher kennenlernen wollte. Bei einer Rast am Kühfelder Stein mit Blick auf das Wiesengelände Richtung Stein-Neukirch kam man ins Gespräch über das Offenlandmanagement, wobei die BUND Vertreter sich eine stärkere Beweidung durch an Magerstandorte angepasste Schafe und Ziegen, mehr Ginsterentbuschung und die Wiedervernässung durch Entfernen von Drainagen wünschten. Einige Teilnehmer regten an, die Beschilderung des Rundkurses zu verbessern. Stark schottrige Gefällstrecken, wie an der Straße von Friedewald nach Nisterberg, sollten der sicheren Radführung wegen befestigt werden. Positive empfunden wurden neu geteerte Wege im Bereich von Lippe....

Wandererlebniss mit dem BUND im Giebelwald

Wandererlebniss mit dem BUND im Giebelwald

 

25 Teilnehmer, darunter 7 Kinder von 5 bis 13 konnten mit Wanderführer Matthias Breuer BUND die Schönheit des Naturparadies Giebelwald auf einer 14KM Wandertour erleben.

Die Strecke führte von der Hubertuskirche vorbei an vielen Spechthöhlen in mächtigen Bäumen über die S Kurve, wo das neu angelegte Biotop bestaunt wurde. Weiter vorbei an der 1. Schutzhütte zum Kurzkamptal. Dort wurden alte Grubeneingänge bestaunt, diese bieten heute Fledermäusen ein wichtiges Zuhause. Zudem  wurde  den Teilnehmern hier die Geschichte des Bergbau im Giebelwald erläutert. Schon die Kelten betrieben vor 2500 Jahren Erzbergbau mit Verhüttung in Lateneofen in dem Gebiet. Die Kinder konnten hier einen Erzstein mit Katzengold bestaunen.

Weiter ging die Tour über die Soldatengräber, wo eine Rucksack-Pause eingelegt wurde.

Dann führte der Weg über den Finsterberg 451m weiter zur Wasenecke mit einem wunderschönen Panoramablick über Niederfischbach und das Wildenburgerland.

Von dort ging es zum Abstieg über die Totenbuche und die Freusburg weiter durch die Porze das letzte Stück über den Siegtalsteig zurück zur Hubertuskirche.

Matthias Breuer ging aber auch auf die Schattenseiten wie das Waldsterben ein. Beileibe ist nicht nur der Fichtenbestand durch den Borkenkäfer gefährdet sondern auch die Eichen, Erlen, Kastanien und Ahorne sind allesamt zum Beispiel von Mehltau, Welke, Krebs und Feuerschwamm usw. bedroht.

Im ersten Bereich der Wanderung über der Sruth ist zu beklagen das illegaler Gartenabfall  im Wald entsorgt wird, obwohl dieser 4 mal im Jahr kostenlos abgeholt wird.

Des weiteren werden hier vermehrt Hundekotbeutel aus Plastik an den Wegrand geworfen.

Auf dem letzten Teil der Strecke unterhalb der Porze auf dem Siegtalsteig ist der Wald auf einem ehemaligen Freizeitgrundstück  mit einer zerfallenen Hütte mit alten Matratzen, einem alten Ofen, alter Schubkarre Pflanzsteinen und weiterem Unrat überzogen, was alle Wander und Naturfreunde sehr betroffen zur Kenntnis nahmen.

Alle Teilnehmer waren von der Wanderung mit den Informationen Begeistert

Elektrobefischung an dem Asdorferbach

BUND KG Altenkirchen zur diesjährigen Elektrobefischung in der Asdorf

Kirchen-Wehbach.- Einen lebendigen Fluss von den Strukturen in bester Ausführung mit Steilufern und Kiesbänken erfuhren die Teilnehmer der mittlerweile 6. Elektrobefischung des Bund für Umwelt- und Naturschutz an einem Abschnitt des Asdorfer Baches. In Aquarien und Eimern konnten die mit Keschern gefangenen Fische, während sie sich vom Elektroschlag leicht betäubt erholten, von Erwachsenen und Kindern genau und hautnah beobachtet werden. Der Forellenbestand wurde mit allen Altersgruppen als „top“ bewertet. Der Grundfisch Groppe wurde allerdings im Bestand als zu gering und die Elritzen als zu häufig bezogen auf die Äschenregion eingeschätzt. Sechs gefangene Äschen, die mittlerweile selten geworden sind, ließen die Anglerherzen höher schlagen. Mit Interesse wurde den Ausführungen zu den mit der Lupe betrachteten Stein- und Köcherfliegenlarven gelauscht. In einer seitlichen Flutmulde wurden zahlreiche Kaulquappen von Amphibien entdeckt.

 

 


 

 

 


 

 

 

Jahresprogramm 2019:

PDF

nächsten Monatstreffen

Oktober Mittwochstreffen

 

nächsten Monatstreffen

Wann?    Mi. den 11.12.2019   um 19.30 Uhr

Wo?       Gelbe Villa, Bahnhofstraße 14, 57548 Kirchen

Tagesordnung

  1. Quellenschutz in Brachbach
  2. Kritische Bewertung der Durchgängigkeitsaktivitäten an den Fließgewässern im Oberkreis
  3. Programm 2020 u.a. mit Bärbel Gelling
  4. Auswertung des Pressegesprächs zur Waldbewirtschaftung im Zusammenhang mit Aufforstungen
  5. sonstiges

Alle, die an natur- und umweltschutzbezogenen Themen interessiert sind, sind eingeladen.

 

Vorsitzende der Kreisgruppe Altenkirchen

Sonja Schütz

Schwerpunkte: Grünland, Landwirtschaft,Biodiversität, Stegskopf und Wolf
E-Mail schreiben Mobil: 0152/55456555

Stellvertretender Vorsitzender (Naturschutzbeauftragter)

Hans-Jürgen Lichte

Schwerpunkte: Gewässerschutz, die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, Beauftragter für Naturschutz und Biodiversität
E-Mail schreiben Tel.: 02741 4151

Kassiererin

Heike Kownatzki

Schwerpunkte: Radwege, Zahnmetalle
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb