Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Demonstration „Wir haben es satt“ am 21. Januar 2017 in Berlin

13. Januar 2017 | BUND, Ernährung, Landwirtschaft

BUND Rheinland-Pfalz ist gegen die zunehmende Macht der Agrarkonzerne, für gutes Essen für alle und ruft zur Teilnahme an der Demo auf

(BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. ruft zur Großdemonstration „Wir haben es satt“ gegen Agrarkonzerne, Tierleid und undemokratische Handelsabkommen am 21. Januar 2017 in Berlin auf. Der BUND fordert, die Subventionen für Agrarkonzerne zu stoppen und die Agrarwende konsequent zu fördern. Der BUND ist für faire Erzeugerpreise, Unterstützung kleiner und mittlerer Landwirtschaftsbetriebe und eine umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft, die gesunde Lebensmittel erzeugt.

2017 ist eine Großdemonstration notwendiger denn je: Die bäuerliche Landwirtschaft und die regionale Lebensmittelherstellung sind in Gefahr. Weltweit treiben Agrarkonzerne die Industrialisierung voran und weiten auf Kosten von Menschen, Tieren, Klima und Umwelt ihre Macht aus. Bauernhöfe sterben, die Artenvielfalt schwindet und die Klimakrise verschärft sich.
Der gerade veröffentlichte „Konzernatlas“ dokumentiert den Machtzuwachs der Konzerne. Hersteller von Düngemittel dominieren ganze geografische Märkte oder Düngersparten und betreiben ihre eigenen Mienen. Inzwischen kontrollieren lediglich vier Großkonzerne rund 70% des Welthandels mit Agrarrohstoffen. Der Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden steigt weiter an, in Deutschland ist seit 1961 der Stickstoffeinsatz um das Zweieinhalbfache gestiegen, der von Kalk um die Hälfte. Die weltweit größten Hersteller von Saatgut und Pestiziden werden durch Fusionen immer mächtiger, z. B. die Mega-Fusion von Bayer und Monsanto. Das haben wir satt! Den Agrarkonzernen sagen wir ganz deutlich: Finger weg von unserem Essen!

Der BUND Rheinland-Pfalz organisiert eine gemeinsame Anreise am 21.1. per ICE von Mainz über Frankfurt nach Berlin, die Rückreise findet am Abend statt. Kosten 30 bzw. 50 € (Sozial- bzw. Solidarpreis). Weitere Informationen unter www.bund-rlp.de. Weitere Anreisemöglichkeiten finden Sie unter www.wir-haben-es-satt.de.

Für Rückfragen: Sabine Yacoub, 0174-9971892 oder 06131-62706-0

Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie: www.bund.net/konzernatlas

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb