Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Neuer Fahrplan Energiewende Rheinland-Pfalz 2018

Fahrplan Energiewende Rheinland-Pfalz 2018

Der BUND Rheinland-Pfalz hat seinen Fahrplan Energiewende aus 2010 neu aufgelegt und dabei grundlegend überarbeitet.

Wir haben berechnet, wie wir in Rheinland-Pfalz eine Energiewende hin zu einer vollständigen Versorgung mit erneuerbaren Energien erreichen können. Und dies nicht nur in den Strombereich, sondern auch bei der Mobilität und Wärmeversorgung. Wir zeigen damit eine mögliche Entwicklung auf, die notwendige Energiewende bis zum Jahr 2030 bzw. vollständig dann bis 2050 umzusetzen.  

Es hat sich in wachsendem Maße die Wichtigkeit der sog. Sektorenkopplung gezeigt. Wir müssen bei der Umsetzung der Energiewende über die Grenzen der Sektoren Stromerzeugung, Mobilität und Wärmeerzeugung hinwegdenken, bzw. diese miteinander verknüpfen.

Doch am wichtigsten ist neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien ein massives Zurückfahren der Verbräuche in allen Sektoren. Dies ist eine große gesellschaftliche Aufgabe, die Veränderungen in den politischen Rahmenbedingungen für unsere alltäglichen Entscheidungen nötig macht.

Wir zeigen hier mögliche Pfade auf, treten aber gerne ins Gespräch über den richtigen Weg zu einer nachhaltigen Energieverwendung und Erzeugung, z.B. auf unserem Energiewendesymposium am 5.5.2018 in Mainz. 

Fahrplan hier herunterladen (PDF-Datei, 5,4 MB)

Oder unter info(at)bund-rlp.de ein Druckexemplar bestellen.
 

Pressemitteilung

Zur Pressemitteilung vom 25.1.2018...

Die Zahlen

Auszüge aus dem Fahrplan

Tab. 2 Strombedarf und Erzeugung im Einzelnen
Der Strombedarf bisheriger Verbraucher muss bis 2030 um ca. ein Drittel sinken, um 100% erneuerbare Erzeugung zu ermöglichen. Bis 2050 muss er dann weiter reduziert werden, da neue Verbraucher z.B. aus den Sektoren Mobilität, Wärme und Industrie mit dazukommen.
Regenerativer Strom kommt vor allem aus Windkraft, dicht gefolgt von der Fotovoltaik. Bei Wasserkraft und Tiefengeothermie sehen wir kaum Ausbaupotenzial. Eine Nutzung von Biomasse konzentriert sich auf Restbiomassen.

Ansprechpartner

Michael Ullrich


E-Mail schreiben Tel.: 06131 - 62 70 6 22

Energiewendesymposium

Der BUND Rheinland-Pfalz veranstaltetete im Mai 2018 ein Energiewendesymposium.

Mehr...

Energiewende in Rheinland-Pfalz

BUND-Bestellkorb