Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Rheinland-Pfalz

Eiablage - Streuen oder häufen

Die Eiablage der Tagfalter

Schmetterlinge legen Eier aus denen Raupen schlüpfen. Die Eiablage erfolgt bei jeder Art in einer sehr spezifischen Weise. Die meisten Tagfalter legen ihre Eier direkt an die späteren Raupenfutterpflanzen (z.B. das Tagpfauenauge an der Brennnessel) ab. Andere (z.B. das Schachbrett) lassen die Eier auf den Boden fallen, in der Hoffnung, das die Raupe auf dem Boden in der Streu überwintert und anschließend die Raupennahrung (Gras) auf der Wiese findet. Viele Arten, vor allem jene, die in geringen Dichten vorkommen, legen ihre Eier einzeln ab. Andere Tagfalter (z.B. das Tagpfauenauge) legen ihre Eier in Haufen von 50 - 100 Eiern ab. Mehrere Weibchen des Tagpfauenauges legen manchmal sogar ihre Eier gleichzeitig auf den gleichen Haufen unter einem Blatt ab. Wieder Andere (z.B. der Randring-Perlmutterfalter) legen ihre Eier in kleinen Gruppen von 5 - 20 Eiern ab.  Statt die Eier in Haufen übereinander zu schichten, ordnen manche Arten die Eier regelmäßig in Reihen nebeneinander in Eispiegeln an. Der Künstler unter den Tagfaltern in Bezug auf die Eiablage ist das Landkärtchen, welches kunstvolle Ei-Türmchen baut. Im Folgenden ist die Eiablage einiger in Rheinland-Pfalz vorkommender Tagfaltern auf Bildern in natürlicher Umgebung dargestellt: 

Eiablage der Ritterfalter

Die Ritterfalter legen ihre Eier in der Regel einzeln auf die späteren Nahrungspflanzen der Raupen ab. Dabei wählen sie oft Pflanzen die mikroklimatisch sehr begünstigt stehen. Der Schwalbenschwanz legt z.B. bevorzugt an sehr jungen Pflanzen, die vollsonnig über offenem Boden stehen, ab.

Eiablage des Segelfalters auf Schlehe

Eiablage des Schwalbenschwanz an einer sehr jungen Wilden Möhre über offenem Boden

Eiablage der Weißlinge

Die Weißlinge legen ihre Eier an den Futterpflanzen ihrer Raupen ab. Manche einzeln wie z.B. der Kleine Kohlweißling, andere in Eispiegeln wie z.B. der Große Kohlweißling.  

Einzel-Eiablage des Zitronenfalters neben der Blattknospe eines Faulbaums 

Eiablage in Form eines Eispiegels des Großen Kohlweißlings an Kohl im Garten 

Eiablage der Edelfalter

Die Edelfalter verfolgen sehr unterschiedliche Strategien bei der Eiablage. Einzelablage bei Admiral und Distelfalter, aber auch die Haufenablage, wie beim Kleinen Fuchs und beim Tagpfauenauge. Das Tagpfauenauge hat diese Strategie sogar noch verfeinert, indem im Spätsommer oft mehrere Weibchen gemeinsam an dem gleichen Blatt synchron ihre Eier ablegen. Bei der Einzelablage wird das Verlust-Risiko gestreut und die Raupen erhalten so genügend Nahrung für ihre Entwicklung. Bei der Haufenablage leben die Raupen oft gesellig in einem Gespinst, so können sie sich gegenseitig beistehen. Die Nahrungspflanze steht bei dieser Strategie in der Regel sowieso in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Diese Strategie verfolgen oft häufigere Arten.  

Einzel-Eiablage des Admirals an den Samenständen einer Brennnessel 

Eiablage des Großen Eisvogels auf Espe

Haufen-Ablage des Tagpfauenauges an die Unterseite eines Brennnesselblattes

Synchrone Eiablage mehrerer Tagpfauenaugen-Weibchen an Brennnessel 

Turmbau-Eiablage des Landkärtchens auf die Unterseite eines Brennnessel-Blattes 

Großer Fuchs bei der Eiablage an einem Ast der Salweide

Versteckte Eiablage des Randring-Perlmutterfalters in Gruppen von 4-10 Eiern an Wiesenknöterich 

Eiablage der Bläulinge

Die Bläulinge legen ihre Eier immer einzeln ab. Ihre Raupen sind Nahrungsspezialisten und benötigen oft große Teile der Pflanze zur eigenen Entwicklung. Die meisten Arten legen ihre Eier direkt an die spätere Raupennahrungspflanze ab. Manche Arten (z.B. der Kronwicken-Bläuling) legen ihre überwinternden Eier an trockene Vegetationsreste in der Nähe der Raupenfutterpflanzen ab, damit die Eier im langen Winter besser vor Abfressen, Fäulnis und Schimmel geschützt sind. 

Einzel-Eiablage des Alexis-Bläulings an die Knospe einer Vogelwicke 

Einzel-Eiablage des Dunklen Wiesenknopfbläulings in die Blüte des Großen Wiesenknopfes 

Thymian-Ameisen-Bläuling bei der Eiablage an Wildem Majoran (Dost)

Einzel-Eiablage des Violetten Feuerfalters an den Blattansatz des Großen Sauerampfers 

Eiablage der Augenfalter

Die Augenfalter kleben ihre Eier in der Regel einzeln an Grashalme. Manche lassen die Eier aber auch, während sie auf einem Grashalm oder einer anderen Pflanze sitzen, einfach auf den Boden fallen.

Schachbrettfalter beim Abwerfen eines Eies auf eine Wiese 

Counter

Wussten Sie schon?

Manche Tagfalter sind Streubrüter. Sie verteilen ihre Eier einzeln auf einer großen Fläche. Damit minimieren sie die Wahrscheinlichkeit, dass alle Eier und damit alle Nachkommen einer Generation gleichzeitig ausfallen... Insbesondere seltene Arten erhöhen damit erheblich ihre Chancen, trotz einmaliger ungünstiger Bedingungen, nicht gleich auszusterben.

BUND-Bestellkorb